Carl Schuchhardt: Rethra auf dem Schlossberge bei Feldberg in Mecklenburg


Carl Schuchhardt: Rethra auf dem Schlossberge bei Feldberg 1922 (PDF)

Digitalisiert durch: rethra.wordpress.com

EINLEITUNG

ORTSBESTIMMUNG FÜR RETHRA

Zwei große Heiligtümer hat es im deutschen Slavenlande gegeben, Rethra und Arkona. Arkona, das noch heute seinen Namen trägt, liegt offenkundig auf der Nordostspitze von Rügen, durch einen riesenhaften Wall gegen das Land abgegrenzt. Saxo Grammaticus erzählt seine Eroberung durch die Dänen i.J. 1168 und beschreibt auch seinen großen Holztempel mit dem mächtigen Holzbilde des Swantewit im Innern. Ausgrabungen sind in der Burg aber bisher nur in kleinem Maßstabe gemacht worden und haben nur spätslavische Scherben, von Baulichkeiten nichts zutage gefördert.

Rethra hat im Gau der Redarier gelegen, der im wesentlichen das heutige Mecklenburg-Strelitz ist. Die genaue Stelle ist aber trotz jahrzehntelangen Suchens und Grabens bis heute nicht festgestellt, und zwar deshalb nicht, weil man die älteste und wichtigste Nachricht über die Burg, die von Thietmar von Merseburg, in einem wesentlichen Punkte mißverstanden hat.

Ich hatte in dem Programm der Untersuchungen, für die ich Mittel aus der Wentzel-Heckmann-Stiftung erbat, eine Ausgrabung in Arkona, die den Burgplan klarstellen und, wenn möglich, den Tempel nachweisen sollte, als Endziel der slavischen Reihe aufgestellt. Von Rethra hatte ich nicht gesprochen, um nicht den Anschein zu erwecken, als ob ich einem Phantom nachjagen wollte. Ich hegte aber die stille Hoffnung, daß im Laufe der Untersuchungen von selbst auch auf dies wichtige Objekt Licht fallen würde. Und das ist nun in der Tat geschehen. Ein Ausflug der Berliner Anthropologischen Gesellschaft nach Neustrelitz im Juni des Jahres 1921 hatte dort die Altertumsforscher des Landes so zahlreich zusammengeführt, daß man eine volle Übersicht und Aufklärung über die Burgen des in Betracht kommenden Gebietes erhielt und ich nach meiner neuen Interpretation der Thietmar-Stelle ohne Schwierigkeit die Wahl treffen konnte, die dann auch bei einem Besuch des Platzes sich bewährte.

Thietmar von Merseburg, Adam von Bremen und Helmold sind unsere Quellen für Rethra; aber nur Thietmars Angaben beruhen auf Augenschein, Adam gibt phantastische Ausschmückung, und Helmold hängt ganz von Adam ab.

Thietmar (VI.17) nennt Rethra eine urbs tricornis ac tres in se continens portas, wozu der Brüsseler Codex den Zusatz macht: unaquaeque per singula cornua. In diesem Satze hat man das in tricornis steckende cornu bisher immer so aufgefaßt, wie bei uns die vielen ins Wasser vorspringenden Zungen Schildhorn, Ziegenhorn, Bestehorn heißen. An der Havel zwischen Spandau und Potsdam zählt man solcher Namen leicht ein Dutzend. Man hat daher unter der urbs tricornis immer ein dreizipfliges Gelände verstanden, das flach im Wasser, am wahrscheinlichsten auf einer Insel läge und an deren Zipfeln dann jedesmal ein Tor wäre1. Aber erstens ist unter urbs nicht ein beliebiges Gelände, eine „Räumlichkeit“ (Virchow, Ztschr. f. Ethn. 13, 1881 S. 274) zu verstehen, sondern unbedingt eine Burg; zweitens wird der Erbauer einer Burg die Tore niemals in ausspringende Ecken legen, wo sie gar nicht zu verteidigen sind, und drittens bedeutet tricornis und cornu auch nicht in erster Linie eine Landzunge, nicht das horizontal Vorspringende, sondern vielmehr das in die Höhe Springende, das Tierhorn und den ähnlich geformten Berg (Matterhorn, Schreckhorn, Finsteraarhorn). Es ist sonderbar, daß hieran nie einer von den Rethraforschern gedacht hat. Nur in diesem Sinne kommt tricornis auch schon im klassischen Latein vor; bei Plinius (n. h. 8, 72) und bei Solinus (52, 38) wird es von Ochsen gesagt, denen zufällig drei Hörner gewachsen sind.

Urbs tricornis, die dreihörnige Burg, ist also eine Burg mit drei ragenden Türmen, und wenn sie zugleich drei Tore hat, so liegt es nahe, anzunehmen, daß jedes Tor durch einen Turm ging, wie auch der Interpolator des Brüsseler Codex es aufgefaßt hat mit seiner Bemerkung unaquaeque per singula cornua. Nur die Tortürme pflegen bei der Stadtbefestigung hierzulande hoch zu sein – man denke an Neubrandenburg, Wittstock, Stendal, Tangermünde -; die Mauertürme sind nur Wachthäuser, die Tortürme aber sollen in mehreren Stockwerken möglichst viele Kämpfer übereinandersetzen, um den gefährdetsten Punkt zu verteidigen. Bei Arkona wird besonders beschrieben, daß über seinem Tore ein großer Holzturm gestanden habe (Saxo p. 830). So wäre also Rethra eine Burg mit drei hohen Tortürmen gewesen, die in dieser Gestalt offenbar weithin auffiel. Es sind auch die drei Tore an sich schon auffallend. Gewöhnliche Burgen jener Zeit, slavische (Arkona) wie germanische (Pipinsburg, Hunnenschans) pflegen nur ein Tor zu haben. Rethra muß also von besonderer Form oder Größe gewesen sein, daß es nicht damit auskam.

Um die Tempelburg von Rethra wiederzufinden, haben wir nun also nicht mehr nach einem dreizipfligen Gelände zu suchen, sondern nach einem slawischen Ringwall, der die Möglichkeit für drei Tore bieten muß. Als weitere Kennzeichen kommen nach Thietmar in Betracht ein schreckhafter See im Osten, und im Rücken, also westlich ringsumher, ein großer dichter Wald.

Die slavischen Burgen sind in Mecklenburg-Strelitz gar nicht sehr zahlreich, und die meisten scheiden für Rethra ohne weiteres aus, weil sie noch ihren alten andersartigen Namen tragen. Prillwitz, wohin man es mit Vorliebe immer hat verlegen wollen, kann nicht Rethra sein, weil es von früh an eben Prillwitz heißt2, und ebenso steht es mit Stargard und Weisdin. Bei Wustrow mit der Fischerinsel in der Tollense kommt noch hinzu, daß es gar nicht zum Redariergau gehört. In der Gründungsurkunde des Klosters Broda wird es in der Mitte der aufgezählten Güter genannt, dann heißt es weiter: „Im Redariergau: Podulin, Tribinowe“ usw.3.

Es ist nur eine Anlage vorhanden, die unseren Ansprüchen genügen kann, das ist der „Schloßberg“, 1 Std. nördlich von Feldberg. Er erhebt sich zu imponierender Lage am Westrande des Breiten Lucin-Sees, hat also diesen See gegen Osten und springt etwas in ihn vor. Im Rücken, gegen Westen, zieht sich noch heute ein mehrere Kilometer breiter Waldgürtel herum, denn das Gelände ist so wild moränenhaft, daß es zum Feldbau nicht verlockt; nur im Nordwesten hat das Dorf Schlicht eine kleine Tonsur für seine Ackerfelder ausgeschnitten. Der Schloßberg bleibt hinter dem benachbarten Reiherberge, der höchsten Erhebung der Gegend (145 m), nur um 25 m zurück. Er liegt 36 m über dem See, hart an dessen Rande, und fällt steil zu ihm ab. Seine Kuppe, von 100-200jährigen Buchen bestanden, ist weithin nach Norden, Süden und Osten sichtbar.

Man hat am Lucin-See schon mehrfach früher Rethra angenommen, aber nicht auf dem Schloßberge, sondern unten im Wasser. Herr Zivilingenieur Oesten-Berlin hat von 1881 bis 1887 erst südlich bei Carwitz auf mehreren dreizipfligen Inseln und dann auf dem Amtshofe von Feldberg gegraben4 und hat bei dieser Gelegenheit auch auf dem Schloßberge eine kleine Probe gemacht. Dabei sind lauter spätslavische Scherben des 11. und 12. Jahrhunderts – über hundert beherbergt das Neustrelitzer Museum – und ein paar hübsch verzierte Knochenkammstücke gefunden5, ein Ergebnis, das also durchaus für Rethra passen würde. Nachher hat Herr Oesten die Luciner Seen aufgegeben und sich nach der Lieps und der Tollense gewandt.

Auf dem Schloßberge ist der Ringwall ganz leidlich erhalten und in dem Wallzuge ist an der nördlichen wie an der südlichen Schmalseite – soweit man ohne Ausgrabung urteilen kann – je ein Tor zu erkennen. Der Wall hat an diesen Stellen eine Einkerbung, und der Graben ist flacher als sonst.

Diese Tore sind 110 m voneinander entfernt, wo das für Rethra erforderliche dritte Tor lag, kann nur eine Ausgrabung lehren.

Denken wir uns über jedem dieser Tore einen stattlichen Holzturm errichtet, so muß die dreizackige Burg für die ganze Gegend ein ragendes Wahrzeichen gewesen sein. Ihr Name ist verloren, die Burg heißt einfach Schloßberg. Die slavischen Namen sind auch sonst in der Nachbarschaft dieser Burg, auf eine Stunde im Umkreis, völlig ausgelöscht. Die Ortschaften und Güter heißen Feldberg, Lüttenhagen, Wittenhagen, Fürstenhagen, Fürstenau, Weitendorf, Schlicht, Krumbeck, Neugarten, Wendorf, Lichtenberg, Grauenhagen, Fürstenwerder, Boisterfelde, Mellenau, Funkenhagen. Erst eine Stunde nordwestlich begegnet der Name Cantnitz und eine Stunde südlich Carwitz und Conow. Es sieht aus, als wenn die germanischen Eroberer an dem großen slavischen Heiligtum ihre ganze christliche Wut ausgelassen und in seiner weiten Umgebung alles mit Stumpf und Stiel ausgerottet hätten.

Soviel läßt sich nach dem bloßen Augenschein über die vermutliche Rethra-Stätte sagen. Den Beweis wird erst die Ausgrabung durch Feststellung der Tore und Auffindung des Tempels bringen können. An welcher Stelle der Burg ein solcher Tempel gestanden hat, welche Form er gehabt hat, an was für Spuren er zu erkennen sein würde, das alles wußten wir diesen Sommer (1921) noch nicht.

In solcher Unklarheit mochte ich nicht an ein so wichtiges Objekt herangehen, sondern wollte lieber erst Erfahrungen sammeln auf derjenigen Stätte, die wir ganz sicher als Tempelburg kennen, nämlich Arkona. Deshalb beschloß ich, um nächstes Jahr gerüstet an Rethra herantreten zu können, rasch noch in diesem Jahre auf Arkona zu graben.

Einstweilen war schon vielversprechend, daß die Lage des Schloßberges der von Arkona außerordentlich ähnlich ist. Beide sind hochgelegene Ostkaps, wie ausgesucht für alte Himmelsgottheiten, deren Heiligtum vom ersten Strahl der aufgehenden Sonne gegrüßt wird.

RETHRA AUF DEM SCHLOSSBERGE BEI FELDBERG 1922

Abb. 9. Ansicht des Schloßberges von Südwesten

Abb. 9. Ansicht des Schloßberges von Südwesten

Nach der genauen Beschreibung Ditmars von Merseburg war die Lage der Stadt Rethra so ausgezeichnet und auffallend, daß es wohl wenig Gegenden geben möchte, die zu der Beschreibung passen. F.Lisch 1838.

Inhalt. 1. Die Überlieferung. Thietmar und Adam von Bremen. Riedegost und Suarasici. Urbs tricornis. Thietmar als Schriftsteller. Rethras Rolle. Die Volkssagen. – II. Die Nachsuchung. Prillwitz. Carwitz und Feldberg. Lieps und Tollense. Der Schloßberg bei Feldberg. – III. Die Ausgrabung. Lage und Gestalt der Burg. Der Tempel. Hausgruben. Die Wallmauer. Die Tore. Die Kleinfunde. – IV. Die Zerstörung. Gützkow. 1147 und 1151. Höhenlage der Heiligtümer.

Meine Vermutung vom vorigen Jahre ist richtig gewesen. Auf dem Schloßberge bei Feldberg hat sich das vielgesuchte große Wendenheiligtum Rethra tatsächlich ergeben.

Wir haben dort 14 Tage, vom 1. – 15. Oktober 1922 gegraben, gemessen und photographiert, Hr. Konservator Karbe-Neustrelitz, Robert Koldewey, mein Sohn Walter Herwig und ich. Das Wetter war uns nach dem schlechten Sommer überaus günstig. Es war durchweg sonnig. Ein Tag Sprühregen und zwei mit heftigem Ostwind haben uns in dem prachtvollen Buchenhochwalde kaum behindert. Bedrohlich erschien zu Beginn der Arbeitermangel. Die Forstverwaltung konnte die in Aussicht gestellten Leute nicht verfügbar machen. Da erboten sich eine Reihe von Primanern und Sekundanern vom Neustrelitzer Gymnasium und Realgymnasium, die zu Hause in Feldberg ihre Herbstferien verbrachten, zu der Arbeit mit Hacke und Schaufel. Zwei Studenten traten bald noch hinzu. Als die Ferien am 9. Oktober zu Ende gingen, waren die Direktoren der beiden Schulen, die HH. Dr. Duncker und Dr. Michaelis, freundlich bereit, uns zwei der Schüler noch für die weitere volle Woche zu belassen. So waren uns immer die nötigen Kräfte zur Verfügung. Ich habe dabei meine früheren Bedenken, die harte Arbeit mit so jungen Leuten zu unternehmen, mehr und mehr schwinden sehen. Sie haben die ganze Zeit gut durchgehalten und von der Begeisterung für die Sache nichts eingebüßt. Freilich waren diese Feldberger Jungens von anderm Schlage als man sie von einem Berliner Gymnasium voraussichtlich erhalten würde. 6

Den Grundstock für die Kosten der Grabung hat wiederum dankenswerterweise die Wentzel-Heckmann-Stiftung gewährt.

I. DIE ÜBERLIEFERUNG
THIETMAR UND ADAM VON BREMEN

Was mich vor einem Jahre auf die Stelle bei Feldberg geführt hat, war die Beschreibung Rethras bei Thietmar., die ich noch einmal hierhersetzen muß. Er sagt (VI 23 (17)):

Est urbs quaedam in pago Riedirierun Riedegost nomine, tricornis ac tres in se continens portas, quam undique silva ab incolis intacta et venerabilis circumdat magna.

Duae eiusdem portae cunctis introeuntibus patent; tercia quae orientem respicit et minima est, transitum ad mare iuxta positum et visu nimis horribile monstrat.

In eadem est nil nisi fanum de ligno artificiose compositum, quod pro basibus diversarum sustentatur cornibus bestiarum.

Das habe ich übersetzt:

Im Redariergau liegt eine Burg mit Namen Riedegost, dreihörnig und mit drei Toren, ganz von einem großen Walde, den die Einwohner unversehrt und heilig halten, umgeben. Zwei ihrer Tore stehen allen, die hinein wollen, offen; das dritte, das nach Osten schaut und ganz klein ist, weist den Pfad zum Meere unmittelbar daneben und schreckhaft zu sehen.

In dieser Burg steht nichts als das Heiligtum, aus Holz kunstreich gebaut und statt der Fundamente von den Hörnern verschiedener Tiere getragen.”

Im Weiteren ist dann von Schnitzbildern die Rede, die außen den Tempel schmücken, von den Götterstatuen, die im Innern stehen, quorum primus Suarasici dicitur, von den Dienern (ministri), die das Heiligtum zu pflegen haben, und von dem großen heiligen Pferde, das über Speere schreitend die Orakel schafft. Heiligtümer gibt es im Slavenlande so viele wie Gaue, aber Rethra hat die unbedingte Vorherrschaft. Hier werden die Feldzeichen (vexilla) der sämtlichen Wendenvölker aufbewahrt, hier kehren sie ein, ehe sie in den Krieg ziehen, und hier opfern sie einen guten Teil der Beute, wenn sie zurückkehren.

Diese Thietmarstelle war von den bisherigen Rethraforschern in wesentlichen Punkten mißdeutet worden, indem sie sich an die erstaunlich schlechte Übersetzung hielten, die von einem Dr. Laurent verfaßt in der Serie der “Geschichtsschreiber der deutschen Vorzeit” von der Monumenta Germaniae-Kommission (Lappenberg) im Jahre 1848 herausgegeben ist. In dieser Übersetzung ist urbs tricornis “eine Stadt von dreieckiger Gestalt”, und am Anfang des dritten Satzes in eadem est nil nisi fanum wird eadem nicht, wie es sich gehört, auf urbs bezogen, sondern auf die eben vorausgegangene tercia porta. In diesem Tore das Heiligtum anzunehmen, war allerdings nicht gut möglich, aber “an diesem Tor” oder “in Richtung dieses Tores” glaubte man, habe Thietmar in seinem schlechten Latein sagen wollen7.

Diese beiden Mißverständnisse, die “dreieckige Stadt” oder “Siedlung” und das Heiligtum außen “am Tore” oder “in der Richtung des Tores” haben die ganze letzte Rethra-Suche irregeführt. Man wollte ein dreizipfliges Gelände haben und draußen, getrennt von der Siedlung vor dem Seetore, also wohl ganz im See, sollte der Tempel liegen; das Meer sollte “schauerlich anzusehen” sein wegen der von Menschenopfern blutenden Altäre. Und diese ganze Situation schien dann zu Adams von Bremen Beschreibung zu stimmen8: das Heiligtum ganz von Wasser umgeben mit einem einzigen hölzernen Zugang. Deshalb hat die Ansetzung von Rethra, auf die man gekommen war, auf der Fischerinsel in der Tollense so allgemeinen Beifall gefunden. Hier liegt östlich von der Siedlung Wustrow die Insel, die Spuren einer hinüberführenden Holzbrücke haben sich gezeigt, und auf der Insel selbst konnten die Reste von Blockbauten und viele slavische Scherben festgestellt werden. Aber weder fand sich ein sicheres Tempelfundament noch die drei Tore Thietmars oder gar die neun Adams von Bremen.

Je mehr ich mich damit beschäftigte, um so mehr schienen mir die Angaben Thietmars von denen Adams v. Br. den Vorzug zu verdienen. Schon die Bezeichnung Rethras als urbs bei Thietmar ist präziser als das civitas bei Adam. Urbs bedeutet immer die Burg, während civitas auch größere Siedlung, Stadt sein kann und in dieser Richtung auch hier von den Rethraforschern ausgenutzt ist9. Sehr mit Unrecht, denn wenn auch in Thietmars Sprachgebrauche urbs, in Adams civitas vorherrscht, so meinen sie doch beide ein und dasselbe damit, wie aus manchen Stellen hervorgeht, wo sie eine Stätte erst urbs und dann, nur der stilistischen Abwechslung wegen, civitas nennen10.

RIEDEGOST UND SUARASICI

Theitmar sagt dann weiter, daß diese urbs Riedegost heiße. Auch hier hat man den Thietmar allgemein des Irrtums geziehen, weil Adam v. Br. und sein Nachschreiber Helmold mit Redigost oder Radigast den in Rethra verehrten Hauptgott bezeichnen. Thietmar, meinte man11, habe unberechtigterweise den Götternamen auf die Örtlichkeit übertragen. Aber das Umgekehrte ist der Fall. Borchling hat schon 1909 gesagt, daß Rethra eigentlich Radegast zu nennen sei, “woraus spätere Unkenntnis einen nie vorhanden gewesenen Gott Radegast gemacht habe”, während der dort verehrte Gott – wieder nach Thietmars alleinigem Bericht – Suarasici geheißen habe.

Ich habe mich nach diesen sprachlichen Verhältnissen jetzt noch einmal umgetan und von drei Autoritäten, Conrad Borchling (Hamburg), Edward Schröder (Göttingen) und Friedrich Braun (früher Petersburg, jetzt Leipzig) freundliche Auskunft erhalten. Sie stimmen alle drei darin überein, daß Riedegost oder Radigast von Haus aus ein Männername sei, der – unbestimmt wie – an zahlreichen Stellen von der Elbe bis zur Weichsel zum Ortsnamen geworden sei. C. Borchling schreibt mir (25.3.1923): “Thietmar gibt die ältere, richtigere Auffassung wieder, während Adam und ihm folgend Helmold eine jüngere Namenvertauschung bieten. Schon Jiricek hat im Casopis ceského Musea 1863 S. 152 ausgesprochen, daß der Name Redigast später von dem Namen der Burg auf das Götterbild des Svarosic übertragen worden sei; der Name der Burg wiederum sei ohne Zweifel von irgendeinem slavischen Fürsten hergenommen. Jiricek hat mit dieser Ableitung des Ortsnamens sicherlich recht; es steckt jedenfalls ein Personenname als Grundlage darin, und das erklärt zugleich, weshalb nachher diese Verwechslung von Ortsnamen und Götternamen eintreten konnte. Die (nicht sehr zahlreichen) slavischen Ortsnamen auf -gost gehen sämtlich auf Personennamen mit dem zweiten Bestandteil -gost zurück. Dies gost, genauer gosti, ist ein echter slavischer Stamm, der mit germ. Gast, lat. Hostis identisch ist (vgl. E.Bernecker, Slav.-etym. Wörterbuch I 337). Die Bedeutung ist wie im Germ. ‚Gast‘.”

Das auffallende in der ersten Silbe von Riedegost bei Thietmar ist wohl von Riedirierun beeinflußt und führt meiner Meinung nach auf ein Redegost zurück, das wieder eine Grundform Radi- voraussetzt.”

Im Grunde dasselbe, aber mit bemerkenswerten Nuancen, sagt Edw. Schröder (9. März 1923): “Die slavischen Ortsnamen auf -gost sind immer von Personennamen abgeleitet; speziell Radigost ist sehr häufig (vgl. Rudolphs Ortslexikon) … Ich glaube, daß man sich nur auf Thietmar verlassen darf, der Riedegost als Ortsnamen nennt, und es liegt gar kein Grund vor, darin einen theophoren Ortsnamen zu erblicken. Der Personenname Radigast hat nichts Gottähnliches. Adam v. Br. sah richtig, daß Radigast eigentlich ein Personenname sei, verstand aber nicht (wie Thietmar höchstwahrscheinlich) slavisch und wußte nicht, daß hier der Name des Siedlers mit dem der Siedlung zusammenfiel. So folgerte er daraus einen Götternamen. Thietmar verdient unbedingt allein Glauben, er ist auch deshalb zuverlässig, weil er den Slaven von Hause aus – er stammte aus dem Walbecker Grafenhause und war Propst in Walbeck a.d. Aller – wie später als Bischof von Merseburg, immer nahe war. Adam v. Br. war ein Hochdeutscher, an der obersten Werra oder fränkischen Saale zuhause (Edw. Schröder, Hansische Gesch. BI. 1918).”

Danach hätten wir all das Gerede von dem großen Gotte Radigast, das auf die falsche Autorität von Adam und Helmold hin in unserer Literatur wuchert, nunmehr zu beendigen und uns zu bekehren zu dem wahren Namen des Gottes, den wiederum nur Thietmar überliefert: Suarasici12. Was das bedeutet, hat auch schon 1909 Borchling uns gelehrt (Prähist. Ztschr. I 175): “Allen indogermanischen Völkern gemeinsam ist der Gott des himmlischen Lichtes, der Vater der Götter und Menschen, der zugleich auch den Donner regiert. Es ist dies die einzige Gleichung der vergleichenden Sprachforschung, die bis auf den heutigen Tag standgehalten hat. Der altindische Djaus ist derselbe wie der Zeus der Griechen, der Jupiter der Römer und der Ziu der Germanen. Bei den Kelten versteckt er sich hinter einem Beinamen, dem Volksgott Teutales; die Slaven nennen ihn Swarog.” Der Name ist nur in der altrussischen Überlieferung bezeugt; ihm wird zur Seite gestellt Svarosic, der Sohn des Svarog, das ist der Thietmarsche Suarasici. “Der Sohn ist an die Stelle des Vaters getreten, wie in der griechischen Mythologie Zeus an die des Kronos.” Ich habe früher geglaubt, der Name dieser großen Gottheit sei heute noch auf alt-slavischem Boden erhalten in dem Worte Swark oder Schwark für Gewitterwolke. Bei Fritz Reuter in der Stromtid heißt es: “an Axeln sinen Haewen treckte en nigen Swark up”; auch Bräsig sagt gelegentlich: “es treckt en Swark auf”. Hr. Museumsdirektor Kutter-Guben teilte mir mit, daß in seiner Gegend nach Schlesien zu die Leute “Schwark” oder “Schwerk” sagen und auch das Verbum gebrauchen: “der Himmel ist sehr verschwurken”. Aber die Germanisten haben mich belehrt, daß diese Bezeichnung der Gewitterwolke durchaus auf deutscher Grundlage beruhe und mit Slavischem nichts zu tun habe. Swarasici in Rethra ist derselbe große Gott, der in Arkona als Swantewit (“der hochheilige”), in Stettin als Triglaw (“der dreiköpfige”) verehrt wurde; an allen drei Stellen wurden auch in derselben Form durch ein über Speere schreitendes heiliges Pferd die Orakel gegeben.13

URBS TRICORNIS

Also eine Burg ist Rethra gewesen, und sie hat eigentlich Riedegost geheißen, und der große Gott, der in ihr verehrt wurde, war Suarasici. Und das alles steht allein klar und deutlich bei Thietmar, während die anderen unbestimmte oder mißverstandene Dinge reden.

Zu urbs fügt Thietmar dann nachher noch tricornis ac tres in se continens portas, “dreihörnig und mit drei Toren”. Was bedeutet dies “dreihörnig”? “Dreieckig” hat man es bisher allgemein übersetzt, indem man das darin steckende cornu auffaßte we unser “horn” in Bezeichungen wie Krughorn, Appelhorn, Maadehorn, Hämphorn, die an der Havel im Umkreise von einem Kilometer um Sakrow sich finden. Ein flach ins Wasser vorspringender Werder. Eine dreizipflige, flach im Wasser liegende Insel war deshalb immer das ersehnte Ziel aller Rethrasucher, und auf solchen Inseln hat auch Oesten immer gegraben: auf dem Amtswerder von Feldberg, auf dem Bullenwerder bei Carwitz, auf dem Nonnenhof in der Lieps und auf der Fischerinsel in der Tollense. Aber hier ist der lateinische Text wieder einmal falsch verstanden worden. Tricornis kann gar nicht einfach “dreieckig” heißen. Dreieckig heißt triangulus und trigonus. Plinius sagt 3.8,14: Siciliae species triangula. Orosius (I 2, 19) bezeichnet Spanien als trigona. Und ebenso sagt Adam v. Brem. (I 1), Saxonia sei trigona; die eine Seite bilde die Meeresküste, die zweite die Elbe, die dritte die Linie von der mittleren Elbe bis zur Rheinmündung. Cornu kann im Lateinischen zwar jede Spitze und Zacke bedeuten, aber die ins Wasser vorspringenden Werder, die Schildhorn, Ziegenhorn, Bestehorn cornua zu nennen, ist bei den Lateinern nie so wie bei uns üblich gewesen. Cornu bedeutet in erster Linie doch das Tierhorn, das in die Höhe gereckte. Auch den Ausdruck tricornis hat das klassische Latein schon verwendet. Bei Plinius (n.h. 8. 72) kommt er vor und bei Solinus (52, 38) und beide Male für Ochsen mit drei Hörnern.

Unter einer urbs tricornis würde ich also mir ein Gebilde denken, das von weitem gesehen, wie ein Stierkopf mit drei Hörnern erscheint oder wie der Dreizack des Poseidon. Thietmar sagt urbs tricornis tres in se continens portas. Das ist für mich eine Burg mit drei Tortürmen. Die Tortürme wurden bei mittelalterlichen Burgen und Städten immer besonders hoch gebaut (Neubrandenburg, Teterow, Rostock, Stendal, Tangermünde), viel höher als die Mauertürme. Denn am Tore setzt der Feind den Hauptangriff ein, und hier will man viele Verteidiger in Etagen übereinander stellen.

Daß Thietmar den Ausdruck tricornis so gemeint hat, wie Plinius und Solinus ihn verwenden, ist kaum zu bezweifeln. Er war so belesen in den alten Schriftstellern, daß er auch ganz selten vorkommende Worte kannte. Er müßte sich ja sonst das tricornis auch selbst gebildet haben. Und dazu hat er die übertragene Bedeutung von cornu gekannt, die bei Ovid und Horaz sowohl wie in der Bibel und besonders in den Psalmen vorkommt, die Bedeutung von “Macht” und “Kraft”14. Diesen übertragenen Sinn des cornu verwendet Thietmar selbst einmal sehr wirkungsvoll.

In den letzten Kapiteln seines Werkes, die ein Jahr vor seinem Tode geschrieben sind und ein mahnendes Testament darstellen, protestiert er gegen den Übermut der weltlichen Herren. Sie drangsalierten die Bischöfe und Erzbischöfe, raubten ihnen Land und erschlügen ihre Leute vor ihren Augen. Novus cornupeta antiquam legem bonamque consuetudinem hactenus florentem iam disrumpit sagt er. Cornupeta, das nur 2. Mos. 21, 29 u. 36 vorkommt, ist der sein Horn mißbrauchende, stößige Ochse, also der “Hornwählige”, “Hornlustige”.

Das für die “heutigen Machthaber” zu sagen, ist natürlich eine Ohrfeige für die betreffenden Herren. Aber die Doppelbedeutung des cornu ist es, die Thietmar zu diesem beleidigenden Ausdruck führt. “Sie bedenken nicht”, fährt er fort, “den alten Spruch Davids: Traget Euer Horn nicht zu hoch, nolite extollere in altum cornu vestrum” (Psalm 75, 6).

Man sieht, welches Vergnügen Thietmar an dem Spiel mit dem Worte cornu hat, wie er dabei aber ganz von der Bedeutung als Tierhorn ausgeht. Die Prägung des Ausdrucks urbs tricornis, mit dem er seine Rethra-Beschreibung beginnt, hat er offenbar als einen guten Einfall betrachtet und der Vers diva triformis am Schluß eines hübschen kleinen Gedichtes von Horaz auf Diana (Carm. 3, 22) hat ihm vielleicht als Muster im Ohre geklungen. Ganz unzweifelhaft hat Thietmar mit der urbs tricornis das Bild eines hybriden Stierkopfes gemeint, und er wird nichts dagegen gehabt haben, wenn ein Leser dabei zugleich an eine dreifach gewaltige Tempelburg dachte.

THIETMAR ALS SCHRIFTSTELLER

Als ich zuerst meine Deutung der urbs tricornis vortrug, wurde ich gefragt, ob man Thietmar einen solchen bildlichen Ausdruck – dreihörnig für dreitürmig – zutrauen dürfe, und andere wollten wissen, woher Thietmars Überlegenheit in seinen ganzen Mitteilungen über Rethra stamme. Diesen Anforderungen verdanke ich das Vergnügen, daß ich Thietmars Bücher einmal von Anfang bis zu Ende gelesen habe.

Sein Werk, Chronicon genannt, ist keineswegs eine trockene Chronik, wie so viele andere des Mittelalters, sondern es sind eigentlich Memoiren. Der Verfasser hat aufgeschrieben, was er erlebt und was er gehört hatte. Und er hatte zu beidem reiche Gelegenheit. Thietmar entstammte dem sächsischen Hochadel. Sein Vater war ein Graf von Walbeck, seine Mutter eine Gräfin von Stade. Seine nächsten Verwandten befanden sich am Ottonischen Hofe und er selbst hat Heinrich II. wiederholt auf seinen Zügen begleitet und den Kaiser und seine Gemahlin fast Jahr für Jahr bei sich in Merseburg gesehen. Was Theitmar schreibt, umfaßt nur die Zeit der sächsischen Kaiser. Über die älteren, Heinrich I., Otto I. und Otto II., konnte er von seinen Eltern und Großeltern noch genügend mündlich erfahren. Unter Otto II. ist er 976 geboren und die Begebenheiten unter Otto III. und Heinrich II. hat er selbsttätig miterlebt.

Aber die großen politischen Ereignisse treten bei Thietmar ganz zurück, werden nur mit kurzem Worte gestreift, wie um den lokalen und persönlichen Erzählungen das Datum zu verleihen. Und diesen Erzählungen liegt immer Selbsterlebtes oder von befreundeter Seite Gehörtes zugrunde. Der Bericht über Rethra ist so eingehend und so anschaulich, wie wir sonst über ein slavisches Heiligtum ihn nur von Saxo Grammaticus über Arkona haben. Thietmar wird die Stätte nicht selbst gesehen haben; seine Schrift deutet dergleichen nicht an. Aber seine Diözese Merseburg lag an der Grenze des Slavenlandes, und sie hatte als Teilstück des Erzbistums Magdeburg die Aufgabe, in dem weiten Heidenlande die christliche Mission zu betreiben. Schon dadurch konnte er der Bestunterrichtete über die dortigen Verhältnisse sein. Es kam aber noch etwas Besonderes hinzu.

Im Jahre 1003, berichtet er, seien Gesandte der Redarier und Lutizen nach Quedlinburg zu Heinrich II. gekommen, und der König habe sie, die bis dahin seine Feinde waren, durch Geschenke und freundliche Behandlung zu seinen besten Freunden gemacht15. Heinrich II. hat bei dieser Gelegenheit ein förmliches Bündnis mit den Lutizen geschlossen gegen den Polenherzog Boleslaw, der ihrer beider Gebiete bedrohte, das deutsche und das wendische. Der Klerus hat sich sehr erregt über dieses unerhörte Verfahren eines deutschen Königs. Es ist ein Brief des Erzbischofs Brun an seinen Bruder, den König Heinrich II. erhalten, in dem gewettert wird, wie man sich mit heidnischen Völkern verbinden könne gegen einen christlichen Machthaber. “Wie kommt Suarasi, der Teufel, zusammen mit dem Führer der Heiligen, deinem und meinem Mauritius? Wie verträgt sich der heilige Speer mit den von Menschenblut getränkten teuflischen Feldzeichen16?” Das sind deutliche Hinweise auf Rethra, wo Suarasici verehrt und die Feldzeichen der Wendenvölker aufbewahrt wurden. Das Bündnis hat aber nicht bloß jahrelang bestanden, es ist auch ausgeübt worden. Vom Jahre 1005 berichtet Thietmar: “Die Lausitzer vereinigten sich den Tag vor dem Oderübergang mit den Unsrigen; sie folgten ihren voraufziehenden Göttern17; und bei dieser Gelegenheit entwickelt er als Beispiel für die religiösen Anschauungen dieser Völker alles, was er von Rethra weiß. Es ist ganz klar, daß er in regem Verkehre mit den Wenden selbst auf solchen Kriegszügen es in Erfahrung gebracht hat; dem König Heinrich hat man sein Bündnis mit den Heiden nachher verziehen, als er das seit längerer Zeit schon eingegangene Bistum Merseburg wiederherstellte.

Nun war Thietmar aber außerdem eines besonderen Geistes Kind. Auf hervorragende Begabung deutet schon, daß er mit 33 Jahren Bischof wurde. Seine Bücher zeigen ihn geistvoll und witzig, oft schelmisch oder auch boshaft. Er schildert gelegentlich sich selbst als unansehnlich, mit eingeschlagener Nase – wahrscheinlich hat er einmal wie Michelangelo einen Kameraden zu sehr gereizt -, als jähzornig und höhnisch (IV 75 (51)). Und ein andermal sagt er, er wandele in seiner Schriftstellerei lieber auf gewundenen einsamen Waldpfaden als auf einer Chaussee (IV 55 (35)).

Durch beste Schulbildung ist er so vertraut mit den lateinischen Klassikern, daß er auch entlegene Ausdrücke kennt und seine Zitate spielend und witzig verwendet. Sie sind aus Horaz, Vergil, Ovid, Lucan, Statius, Juvenal genommen. Die Ars poetica scheint er auswendig gewußt zu haben. Gleich in der Einleitung fürchtet er, nur fumum ex fulgore geben zu können und als imus faber das Ganze des Werkes zu verfehlen. In einer längeren Auseinandersetzung bricht er plötzlich ab: “ich will’s nicht dem triefäugigen Crispinus nachmachen” – dem endlosen Schwätzer aus Horaz‘ Satiren (I 1. 120) – “und schweige deshalb” (IV 14 (10)).

Sein eigenes poetisches Talent zeigt sich darin, daß er jedes seiner Bücher eröffnet mit Versen, und gar nicht schlechten. Zuerst singt er seinen Bruder an, dem er die Schrift widmet, nachher der Reihe nach Heinrich I., die Ottonen und Heinrich II. Wo er auf die Wohltaten zu sprechen kommt, die Heinrich II. Merseburg erwiesen hat, geht er auch mitten aus der Prosa in Verse über. Aber auch in dieser Prosa selbst verwendet Thietmar alle Augenblicke poetische Ausdrücke oder Bezeichnungen, die abliegen von dem einfachen realen Begriff. So spricht er von dem “gebrechlichen Rohrstab” seines eigenen Wertes (IV 61 (39), von dem “geflügelten Pferde”, auf dem Bolislav an der Oder entlang reitet, um die Kaiserlichen nicht herüberzulassen (VIII 19 (VII 12)), ein andermal von demselben Bolislav als einem “mit dem Schweife schlagenden Löwen” (VI 10 (8)). Von Heinrich I. sagt er (I 3 (2)): er wuchs auf ut arbor occulta und entwickelte sich dann aus guten Anlagen sicut flos in vere novo. Otto I. war regni tutor et imperii, hostibus cunctis horrendus, commissis gregibus inexpugnabilis murus. Seine Gemahlin Theophanu aber “gab von den Früchten ihres Leibes den Zehnten Gott” in Gestalt ihrer Töchter (de fructu ventris sui decimas Deo obtulit), indem sie die eine in Quedlinburg, die andere in Gandersheim in das Kloster eintreten ließ (IV 10 (8)).

Wie er gelegentlich (III 17 (10)) “Christus und sein Fischer” sagt und damit nach eigener Hinzufügung den “ehrwürdigen Petrus” meint, so läßt er (VIII 37 (VII 26)) Nordländer ad patrias navigio arctos zurückfahren und erläutert auch hier, daß er den großen und kleine Bären am Himmel meine. Aber zuweilen unterläßt er eine solche Erklärung, und dann kann der Leser aufsitzen. Er erzählt, sein Onkel, der Markgraf Liutharius von Brandenburg, sei nach einer Hochzeit krank geworden, habe sich an dem “Paulinischen Tranke” berauscht und sei plötzlich gestorben (VII 26 (VI 52)). In dieser pocio Paulina hat man lange Zeit eine mittelalterliche Mixtur gesucht, bis es klar wurde, daß Thietmar auf eine Stelle des ersten Paulinischen Briefes an Timotheus (V 23) anspielt und einfach den Wein meint. Paulus schreibt da: “Laß das Wasser beiseite und trinke lieber etwas Wein um deines Magens willen und weil du so oft krank bist.” Diese pocio Paulina ist ein echt Thietmarscher in zwei Farben schillernder Ausdruck: Er hat eine gutmütige und eine boshafte Seite. Von dem vielgehaßten Onkel, der ihm immer seine Güter hat wegnehmen wollen, sagt er nicht glattweg: er hat durch einen großen Weinrausch seinen Tod herbeigeführt, sondern verschleiert: er hatte sich in dem Paulinischen Tranke übernommen; das heißt erstens, es war ja hübsch von ihm, daß er dem Rate des hl. Paulus folgte und Wein statt Wasser trank, aber zweitens: er wurde gestraft, weil er des Guten zu viel getan hatte. Nach solchen Beispielen wird man sich vorstellen können, daß der geistvolle Thietmar ein schmunzelndes Vergnügen hatte an dem stierköpfigen Bilde der abgöttischen Tempelburg, die ihm weit unter christenmenschlicher Gesittung stand und doch eine große Macht verkörperte.

RETHRAS ROLLE

In der Burg, sagt Thietmar, stand nichts als der Tempel, und auch nachher spricht er nur von den Dienern, die dort wohnten und die Orakel besorgten. Weder bei ihm noch sonstwo erfahren wir etwas von einem Fürsten, der etwa dort als Landesherr der Redarier gehaust hätte, oder von vielem Volke, von einer werktätigen Bevölkerung, die Rethra zu einer großen “Stadt” gemacht hätte. Wohl aber berichtet Thietmar (VI 23 (17) und 25 (18)), daß die Feldzeichen der Wendenvölker in Rethra aufbewahrt wurden, und daß man sie von dort holte, wenn es in den Krieg ging. Man begann auch keinen Krieg, ehe man Rethra befragt hatte, und wenn er glücklich beendigt war, lieferte man dorthin einen Teil der Beute ab. Schon Brückner hat aus diesen Verhältnissen klar erkannt, daß Rethra nicht eine große Siedlung gewesen ist – wenn es das gewesen wäre, hätte sich sein Name erhalten, sagt er -, sondern daß es der Kriegstempel der Wenden war18, der zu seinen Lebzeiten ein Sonderdasein führte und nach seinem Untergange nicht in seiner Eigenart im Volksgedächtnis haften blieb.

Schon Rethra hat somit zu dem Lande weit umher in demselben Verhältnis gestanden wie später Arkona zu der letzten noch heidnisch gebliebenen Insel Rügen: die Priesterschaft herrschte und bestimmte in wichtigen Augenblicken die politischen Geschicke auch derjenigen Landesteile, die etwa einen Fürsten hatten19. Solange Rethra bestand, ist es für die heidnisch gebliebenen Teile des Slavenlandes zwischen Elbe und Oder das oberste und maßgebende Heiligtum gewesen, etwa wie Delphi für Griechenland und darüber hinaus.

Das einzige Heiligtum war es keineswegs: Thietmar sagt von den Lutizen, so viele Gaue sie haben, soviele Tempel haben sie auch; unter ihnen hat aber Rethra die unbedingte Herrschaft20.

Diese Rolle Rethras spiegelt sich in mehreren Ereignissen, die uns aus dem letzten Jahrhundert seines Bestehens überliefert werden.

Im Jahre 983 hatten die Sachsen den Obotritenfürsten Mistivoi schwer gekränkt. Er begab sich daraufhin nach Rethra und gewann die Priesterschaft für die Anzettelung eines großen Aufstandes der Slaven gegen die Christenheit21.

Ums Jahr 1050 gingen zwei böhmische Mönche ins Wendenland, um das Christentum zu predigen; als sie aber nach Rethra gelangten, fanden sie den Märtyrertod22.

1066 brach wieder ein allgemeiner Aufstand der Slaven gegen die Christen los, der anscheinend von Rethra aus geleitet wurde. Die Mikilinburg bei Wismar, in der schon ein christliches Bistum bestand, wurde erobert, der alte würdige Bischof Johannes, ein Schotte, weithin durchs Land geschleift und in Rethra dem großen Heidengotte geopfert, indem man ihm erst Hände und Füße und dann auch den Kopf abschlug.

Diese Untat löste nun aber einen großen Rachefeldzug aus, der, da der jugendliche König Heinrich IV. noch fast ein Knabe war, dem streitbaren Bischof Burchard von Halberstadt übertragen wurde. Wir haben nur eine kurze Notiz in einer einzigen sehr wertvollen Quelle darüber, die besagt, Burchard sei in das Land der Lutizen gezogen, habe es verbrannt und verwüstet und sei auf dem von Rheda entführten heiligen Pferde ins Sachsenland zurückgeritten23. Man stelle sich vor, was diese Tat bedeutet an unerhörtem Triumph des großen Bischofs, an Ohnmacht des bezwungenen Volkes, und man wird aus ihr die Vernichtung des großen Wendenheiligtums ablesen. “Wenn Burchard das Pferd von Rethra holen konnte, hatte er auch die Macht, die Burg selbst zu zerstören”, hat Beltz, wenn auch nicht drucken lassen, so doch in seinen Vorträgen seit Jahrzehnten gesagt. Der Name Rethra wird von nun an bei keinem Ereignis im Slavenlande mehr erwähnt.

In den Missionsreisen Ottos von Bamberg, 1123/24 und 1128, der doch alles Land, was östlich wie westlich der Oder noch heidnisch war, bekehren wollte, kommt es nicht vor. Auch der Kreuzzug von 1147 ist nirgends auf Rethra gestoßen, sondern gleich weiter nördlich gegen Demmin und Stettin gerichtet gewesen, und ebenso später die Züge Adolfs von Holstein und Niklots (1151) und Waldemars von Dänemark (1171/72), alle immer gegen das Land nördlich der Peene. Rethra ist seit 1068 tot, und Burchard von Halberstadt ist sein Bezwinger gewesen.

DIE VOLKSSAGEN

Buko von Halberstat,

Bring doch minen Kinde wat!

Wat sall ik em denn bringen?”

Goldne Schoh mit Ringen!

Der alte Kinderreim wird in Norddeutschland weithin noch heute gesungen. Herr Burchard von Halberstadt war volkstümlich geworden durch seine Tat in Rethra, und man betrachtete ihn, den Eroberer des Tempelschatzes, als einen reichen Mann, den man wohl um eine Goldgabe bitten konnte24.

Hier scheint sich im Volksmunde wirklich einmal eine echte alte Erinnerung erhalten zu haben. Im übrigen gibt die Volksüberlieferung wenig her, und man muß mit ihr sehr vorsichtig sein; sie ist durch die Dunstkreise der ganzen späteren Jahrhunderte gegangen und hat naturgemäß viel von deren Denk- und Schauart angenommen.

Hr. Karbe hat sich während unseres Aufenthaltes in Feldberg erzählen lassen, daß auf dem Schloßberge in der Johannisnacht eine Frau ihr Silber zähle. Das könnte noch auf den alten Tempelschatz deuten. Eine zweite Sage, daß ein unterirdischer Gang vom Schloßberge nach Schlicht führe, ist schon wertlos. Ein unterirdischer Gang wird fast jeder alten Burg nachgesagt, und er führt immer nach der nächsten auffallenden Ruine, in diesem Falle einem “Turmhügel” bei Schlicht25, der sog. “Marodei”, der aber von normannischem Typus ist und erst in der nachslavischen Zeit der Regermanisation angelegt sein kann. Ein drittes, was Hr. Karbe erkundet hat, daß der Schloßberg treppenförmige Mauern gehabt habe, wird aus der Zeit stammen, wo der Steinbelag der Wallböschungen, den unsere Untersuchungen festgestellt haben, noch erkennbar war; es wird also eine richtige Beobachtung enthalten, beweist aber nichts für Rethra.

Sagen, die sich direkt auf Rethra beziehen, hat Herr Prof. Wossidlo in der Gegend der Tollense und Lieps eine Menge gesammelt26, und da vielfach auf solche Sagen heute großes Gewicht gelegt wird, und speziell diese das Bild, das man sich von Rethra machte, stark beeinflußt haben, so möchte ich an ihnen nicht vorbeigehen, vielmehr die Gelegenheit benutzen, um zu zeigen, wie scharf man sie ins Auge fassen muß, um nicht irregeführt zu werden.

Auffallend ist zunächst, wie wenig in diesen Sagensich überhaupt auf ein Heiligtum bezieht. Eine einheitliche Tempelburg kennt keine von ihnen. So etwas gab es später nicht mehr, infolgedessen wurde es vergessen, starb in der Überlieferung ab. Wossidlo spricht auch selbst aus, daß keine der Sagen den Tempel nach der Fischerinsel versetzt (233) und daß keine von seiner Zerstörung durch Menschenhand spricht (230).

Übriggeblieben aus der alten Wirklichkeit ist eigentlich nur die Erzählung, daß die Bewohner mit ihrem goldenen Götzenbilde geflohen seien und es irgendwo im Sumpf oder See zu bergen gesucht hätten (231). Gelegentlich heißt es auch, daß die Verfolger hinter ihnen her gewesen seien, und hierin liegt doch wohl eine Hindeutung auf eine Zerstörung der Stätte durch Menschenhand. In dieser Überlieferung wird offenbar mit einem etwas entfernt von der Lieps und Tollense gelegenen Heiligtum gerechnet. Auch eine andere kleine Sagengruppe bezieht sich wohl auf ein Heiligtum. Sie erzählt von Erscheinungen am “Pferdeberge”, einem kleinen Kegel südlich der Lieps, von einem höllischen Geiste, der dort herausfährt, sich zum See hinunterstürzt und allerhand verwüstet (239, 240). Es mag also auf dem Pferdeberge irgend ein heidnischer Kult gewesen sein, aber Rethra dort anzunehmen, hat bei den kleinen Verhältnissen noch niemand sich versucht gefühlt. Alle übrigen Sagen, und besonders alle, die den Namen Reda, Schöne Reda im Munde führen, stellen sich darunter gar kein Heiligtum vor, sondern eine große, mächtige und prächtige Stadt, die womöglich am ganzen Tollensesee-Ufer entlang bis nach Neubrandenburg gereicht hat:

dat ganze water bet na Bramborg hen un all de dörper dor bi rüm, dat ganze is de stadt wäst” (233).

Krickow is de Vorstädt wäst von Schöne Reda” (241)27.

Krickow is de Marktplatz von Schöne Reda wäst” (241).

Ne, nich in de Tollens. Schöne Reda het in de Lieps lägen. Wat nu de Lieps is, dat is keen water wäst, dat is all stadt wäst” (234).

Und die Glocken von “Schöne Reda” klingen so großartig wie keine sonst im ganzen Lande:

de Klock von Schön Reda kann man vöruthüren, so’n Klang hett jo kene Klock süß int land” (229).

Diese große Stadt Schöne Reda ist nun keineswegs von Menschen zerstört, sondern durch ein furchtbares Naturereignis zugrunde gegangen:

dörch water is de stadt unnergan”, so klingt es mir immer wieder entgegen, sagt Wossidlo (230),

de ganze stadt is mit eens rinsackt na de ier”,

de drög see in Ballwitz is hochgahn as Schöne Reda wegsackt is”,

as Schöne Reta unnergahn is, is de Camminer torfbruch hochkomen” (230).

Wir werden stutzig über diese große Stadt, die vom Wasser verschlungen, in die Erde versunken ist und deren Glocken man immer noch zu hören glaubt. Das klingt bedenklich an einen Sagenkreis der Ostsee an, der mit Rethra nichts zu tun hat. Und siehe da, Hr. Wossidlo berichtet, verschiedene Leute hätten ihm gesagt, die große alte Stadt habe zwei Namen gehabt, einmal Reda oder Reta, wofür man auch Margarete sage – um sich das fremde Wort mundgerechter zu machen -, und zum andern – Ninive! Wossidlo führt auch selber an, daß die Form Niniveta einmal in einer alten Handschrift des Helmold (cp. 2) vorkomme für Vineta (232); aber er zieht nicht den Schluß, der nun doch unabweisbar ist, daß man auch mit Ninive sich den fremderen Namen Vineta mundgerecht gemacht hat und diese ganzen Sagen sich gar nicht auf Rethra, sondern auf Vineta beziehen. Das Vine ist in Nive umgesprungen, und Ninive ist aus der Bibel jedermann von Kindesbeinen auf bekannt. Solche Vertauschungen sind jedem Volkstum geläufig, wie sollen wir sie nicht den Landsleuten Onkel Bräsigs zutrauen, der Erasmus sagt für Rheumatismus und für ein bekanntes Leiden älterer Leute erst Homeriden, dann Heroiden und schließlich sogar Hieroglyphen28.

All die Sagen, die an der Lieps und Tollense von “Schöne Reda” umlaufen, als der großen vom Meere verschlungenen Stadt, kommen also für Rethra gar nicht in Betracht. Sie meinen Vineta. Das Schicksal dieser mächtigen Handelsstadt an der Ostsee, das sich etwa ein halbes Jahrhundert nach dem von Rethra erfüllte, hat die Geister so stark in Anspruch genommen, daß das andere dahinter versank29. Die Erinnerung an Rethra, seine rasche Beseitigung durch Burchard von Halberstadt, ist ertrunken in dem größeren und die Volksphantasie viel mehr packenden Ereignis von Vineta. Damit hat sich denn auch das Bild der alten Tempelburg verflüchtigt.

Die Heutigen aber sollten sich hüten, diese entgleisten Volkssagen immer noch höher zu stellen als den zeitgenössischen treuen Bericht Thietmars und eine große Stadt zu verlangen, wo nur eine reine Tempelburg am Platze ist.

Wenn Hr. Wossidlo neuerdings – brieflich – darauf hinweist, daß in der Umgegend von Feldberg so gut wie gar keine Rethrasagen vorhanden seien, so stimmt das nur damit überein, daß auch so gut wie gar keine slavischen Ortsnamen vorhanden sind und daß, wie Hr. Archivdirektor H.Witte-Neustrelitz mir hinzufügt, auch die slavischen Personennamen in den frühest erreichbaren mittelalterlichen Quellen auffallend gegen die germanischen zurücktreten. Man hat offenbar gerade in dieser Gegend um das Hauptheiligtum sich bemüht, das Slavische mit Stumpf und Stil auszurotten.

II. DIE NACHSUCHUNG

Seit 151930 hat neulich Beltz festgestellt, ist in Mecklenburg Rethra gesucht und im Laufe der Zeit an mehr als zwanzig Stellen in Anspruch genommen worden. Es ist lehrreich zu sehen, welche Irrtümer immer wieder die Auffindung der richtigen Stelle verhindert haben. Die Verstöße gehen im Grunde nur gegen zwei Dinge, einmal gegen die Grenzen des Redariergaues und zweitens gegen die richtige Auffassung von urbs und civitas. Die Ansetzungen über die Gaugrenzen hinaus nach Demmin oder Wolgast oder Rieth am Neuwarper See oder Rhena bei Gadebusch haben es nie zu allgemeiner Anerkennung gebracht, weil die Zugehörigkeit Rethras zum Redariergau doch für alle feststand und die Grenzen dieses Gaus durch die Bemühungen der Archivare schon früh leidlich bestimmt waren. Zu Adam von Bremens Zeit bestand das Land der Lutizen oder Wilzen – dem von Westen die Sachsen, von Osten die Polen und Pommern stark zugesetzt hatten – nur noch aus vier Provinzen, den Chizzinern und Circipanern nördlich der Peene und den Tholensern und Redariern südlich der Peene31. Die Brodaer Stiftungsurkunde (1170) ergibt als Grenze zwischen Tholensern und Redariern den langgestreckten Tollensesee32, und spätere mittelalterliche Verhältnisse, die Rückschlüsse auf frühere Zeiten erlauben, machen als Ostgrenze der Redarier die Seenkette 10 km östlich von Feldberg wahrscheinlich, die heute noch Mecklenburg von der Uckermark scheidet33 (Abb. 10).

Maßstab 1:100000 Abb. 10. Gaukarte Z.f.E. 12.1880

Maßstab 1:100000
Abb. 10. Gaukarte
Z.f.E. 12.1880

Um so mehr hat sich die Lokalforschung an bestimmten Stellen des alten Strelitzer und Stargarder Landes, die im wesentlichen den Redariergau darstellen, festgebissen, und zwar in zwei engen Kreisen: einmal im Süden der Tollense bei Prillwitz, der Lieps und Wustrow, und zum andern an den Feldberger Seen bei Carwitz, Conow und auf dem Amtshofe von Feldberg.

PRILLWITZ

Die Burg Prillwitz auf dem stattlichen Kegelberge hat zuerst und für lange Zeit das Augenmerk auf sich gezogen. Man hatte damals noch das gesunde Gefühl, daß unter Rethra eine “Burg” zu verstehen sei, und eine so markante Burg wie bei Prillwitz ist weit und breit nicht vorhanden. Als Kegelberg springt sie von Süden her aus Moränenhöhen gegen Sumpf- und Seeland vor und ist nur von jener einen südlichen Seite her zugänglich. Die Oberfläche der Burg ist klein, wie bei einer gewöhnlichen mittelalterlichen Herrenburg, ein Rechteck von 40 : 27 Meter. Schon der Neubrandenburger Rektor Latomus (Steinmetz) hat 1611 hier Rethra angenommen. Auch im ganzen 18. und im größten Teile des 19. Jahrhunderts hat man an Prillwitz festgehalten. Eine Menge von kleinen bronzenen Götzenbildern, die von da stammen sollten, bekräftigten den Charakter des großen Heiligtums, und als sich herausstellte, daß sie Fälschungen waren34, blieb Prillwitz trotzdem Rethra. F.Lisch hat es 1838 hier angenommen35, ebenso wie F.W.L.Brückner noch 188336. Aber wie soll jene Burg jemals drei Tore gehabt haben, wo man nur von einer Seite her zu ihr hinauf und in sie hinein konnte? Hier hat man zuerst seine Zuflucht genommen zu einem Unterschiede zwischen urbs und civitas: auf dem Berge allein sollte der Tempel gelegen haben und an seinem Fuße weit umher die civitas Rethra.

Die drei Thietmar-Tore will Brückner so verteilen, daß das erste von Süden her auf festem Boden in den “Ort” hineinführt, das zweite nordwestlich von Zippelow her auf einem Bohlwege, das dritte östlich ganz kurz vom See her. Aber Brückner muß damals schon zugeben, daß in Prillwitz weder auf dem Berge noch um seinen Fuß herum jemals eine slavische Scherbe gefunden ist, sondern immer nur die blaugrauen der Regermanisation37. Die Burg Prillwitz ist erst von den Herren v. Peckatel angelegt. Der Berg hat vorher weder einen slavischen Tempel noch ein slavisches Fürstenhaus getragen. Brückner weist denn auch damals schon auf die verschiedenen Stellen in der Lieps hin, als mit Rethra in Betracht kommend; vom Hanfwerder meldet er den Fund vieler Hirschgeweihe und Eisensachen38.

CARWITZ UND FELDBERG

Inzwischen hatte aber in anderer Gegend und in anderer Richtung eine Forschung eingesetzt, die, zäh und folgerichtig betrieben, die Geister auf 30 Jahre hinaus beschäftigen sollte. Gustav Oesten, Wasserbauingenieur, von Feldberg gebürtig und dort noch heute ansässig, wollte die urbs tricornis des Thietmar zwar als kleine “dreieckige Siedlung”, die hauptsächlich den Tempel enthielt, verstehen; die civitas Adams aber mit ihren neun Toren sollte Thietmars pagus Riedirierun sein, eine ganze Landschaft, von Seeketten mit Landwehren dazwischen begrenzt. Das “Heiligtum Conow”, das der Schweriner Archivar Beyer nach einer Karte von 1575 konstruiert hatte als großes Viereck westlich von den Feldberger Seen bis östlich 10 km entfernt zu einer Kette kleiner Seen, der heutigen Scheide gegen die Uckermarck, und südlich wieder zu einer Seenkette, in deren Mitte Carwitz liegt, dieses große “heilige Land” hatte es Oesten angetan. Da er das cornu in tricornis als einen Vorsprung ins Wasser hinein auffaßte39, suchte er die Tempelstätte immer auf einer dreispitzigen Insel oder einem solchen Werder.

Oesten proklamierte 1880 seine These und grub 1881 und 1882 bei Carwitz auf den verschiedenen Inseln40. Drei Inseln, Küstenwerder, Steinwerder, Bullenwerder, die in einer Reihe den Übergang über den Carwitzer See bilden, zeigten slavische Siedlungsreste, der Bullenwerder allerdings sehr schwach, so daß hier am ehesten das Heiligtum gewesen sein sollte. Auch eine Brücke mit starken Pfahlresten war zu erkennen. Die Ausgrabungen wurden in beiden Jahren von der Berliner Anthropologischen Gesellschaft besucht. R. Virchow erklärte aber schon 1881, die Kulturschichten entsprächen nicht dem, was man von einem großen Heiligtum zu erwarten habe, und die Örtlichkeit stimme nicht zu den alten Beschreibungen. Eine Brücke allein tue es such nicht41.

Oesten hat noch weiter untersucht, was ihm lockend erschien, aber 188542 hat er die Carwitzer Gegend endgültig aufgegeben und auf dem Amtswerder von Feldberg selbst angefangen, der großen gegen N in den Haussee vorspringenden Halbinsel. An ihrer Wurzel in der südöstlichen Ecke, wo heute noch ziemlich hoch das Amtshaus liegt, ist vielleicht ein slavischer Ringwall gewesen. Oesten fand slavische Kulturreste und nahm die drei Thietmar-Tore in einer westlichen Sperrmauer des Platzes, eins neben dem andern, an. Die neun Adamschen Tore sollten auf dem langen Wege von Conow bis Feldberg in den zahlreichen Übergängen über Wasserarme zu erkennen sein43. Mehrere Kampagnen hat Oesten, unterstützt von seinem Freunde H. Soekeland, auf diesen Amtswerder verwendet. Als er die vorläufigen Ergebnisse 1887 in der Anthropologischen Gesellschaft vortrug, widersprach ihm abermals Virchow: man dürfe die civitas Rethra nicht als eine ganze Landschaft auffassen, die civitas Adams sei nichts anderes als die urbs des Thietmar44. Oesten blieb aber bei seinem Amtswerder und grub auch 1888, 1889, 1890 weiter. Als er in diesem Jahr wieder in der Gesellschaft berichtete, ermahnte ihn Virchow zum dritten Male, die alten Beschreibungen nicht falsch zu deuten, die Civitates seien nicht ganze Landschaften, sondern “slavische Städte” gewesen; die Untersuchungen des Hrn. Oesten hätten Rethra bisher nicht bewiesen45.

LIEPS UND TOLLENSE

Nun gab Oesten auch den Amtswerder auf und ließ überhaupt 14 Jahre lang nichts von sich hören. Erst nach Virchows Tode (November 1902) trat er wieder hervor, gründete im März 1904 eine Rethra-Kommission, in die außer Mitgliedern der Berliner Anthropologischen Gesellschaft auch Herren aus Mecklenburg und der Uckermark gewählt wurden und begann nun, aus den Mitteln der Virchow-Stiftung regelmäßig unterstützt, eine neue Ausgrabungsreihe. Carwitz und Feldberg waren für ihn aber erledigt. Er bekehrte sich zu dem Neubrandenburgischen Standpunkte und ging in die alte Prillwitzgegend, in die Lieps. Hanfwerder, Nonnenbruch, Bacherswall wurden untersucht. Dieselben slavischen Kohlenschichten und Scherben, auch einmal Holzreste oder gar eine Brücke zeigten sich, wie vorher bei Carwitz oder Feldberg, aber ein Tempel oder markante Tore waren nicht da. Kein Rudolf Virchow widersprach mehr den Oestenschen Ausdeutungen, auch die Mecklenburger hatten ja nichts dagegen, so muß es wohl die eigene Verzweiflung an irgendeinem Erfolge gewesen sein, die Oesten auch von diesen Stätten wegtrieb.

Das ultimum refugium war die Fischerinsel in der Tollense. Hier hatte schon 1867 der Schweriner Archivar Beyer Rethra annehmen wollen46 unter entschiedener Vergewaltigung der wichtigen Brodaer Gründungsurkunde, die Wustrow unter den nicht im Gau Raduir (Radver, Redarier) gelegenen Ortschaften aufzählt47. Der Medizinalrat Dr. Brückner in Neubrandenburg hatte auch 188348 noch Beyer scharf getadelt, daß er sich über diese wichtige Urkunde hinwegzusetzen suche und bleibt seinerseits bei der alten Prillwitzgegend.

 

Maßstab 1:40000 Abb. 11. Prillwitz und Lieps Z.f.E. 15, 1883, 42

Maßstab 1:40000
Abb. 11. Prillwitz und Lieps
Z.f.E. 15, 1883, 42

 

Aber 1889 kapituliert Brückner und schreibt einen Aufsatz “Rethra lag auf der Fischerinsel in der Tollense”49. Er gesteht, als er angegriffen wird, offen, es seien nun alle Mecklenburgischen Seen, die nur irgend in Betracht kommen könnten, durchprobiert, zuletzt auch noch der Rödliner und der Wanzkaer See; selbst von den hoffnungsvollsten Stellen in und an der Lieps müsse man sagen: “Die Stelle von Rethra haben wir nicht gefunden50.” So bleibe nur das Experiment mit der Fischerinsel übrig. Freilich gehöre Wustrow wie das ganze Westufer des Tollensesees zum Tollensegau, aber das Wasser des Sees liege zwischen dem Tollense- und Redariergau, die Insel könne also vielleicht doch zum Redariergau gehört haben, jedenfalls liege sie sehr geeignet für ein gemeinsames Heiligtum der beiden eng verbundenen Völkerschaften51 (Abb. 11).

Hierin steckt aber doch eine Spitzfindigkeit. Wustrow heißt “Insel”. Die Fischerinsel hat also der Siedlung an dem nur 20-30 m entfernten Westufer den Namen gegeben und auch immer zu diesem Ufer gehört, nie zu dem 2000 m entfernten östlichen. Außerdem ist der Name Wustrow an der Stelle alt. Die Brodaer Urkunde von 1170 hat ihn schon, und nach Brückners eigener Überzeugung soll man Rethra nur an einer Stelle suchen, die heute deutsch oder gar nicht benannt ist, weil eine Umtaufe in slavischer Zeit höchst unwahrscheinlich wäre52.

Gefunden hat Brückner bei Wustrow vor allem eine Holzbrücke, die, am Ufer nur ¾ m unter dem Wiesenboden langhin zu verfolgen, ursprünglich offenbar nach der Insel hinübergeführt hat. Auf der Insel fanden sich zunächst nur mittelalterlich-germanische Scherben und dann “über einer rostförmigen Holzpackung” auch slavische. Diese Holzpackung wollte man als das Tempelfundament ansprechen. Das Verhältnis zu Thietmar sieht Brückner so: Die urbs tricornis war Wustrow auf dem Festlande, noch heute dreieckig gebaut, das Osttor führte von da an den See und über die Brücke nach der Insel, auf der nur der Tempel stand. “Nach Thitmar war vor dem kleinsten Tor nichts als der Tempel ganz allein. Anders ist die allerdings etwas unklar lautende Stelle: ‚in eadem (porta) nil nisi fanum‘ nicht zu verstehen.”

Die ganz unmögliche Beziehung in eadem (porta) statt in eadem (urbe), wie es die unglückliche Laurentsche Übersetzung aufgefaßt hatte, hat Brückner auf die Fischerinsel geführt. Aber nicht vergessen werden soll ihm, daß er daneben ein paar sehr vernünftige Ansichten hochgehalten hat, die erst von unserem heutigen Standpunkt aus voll zur Geltung kommen. Er lehnte für Rethra eine große Siedlung ab und faßte es rein als den “Kriegstempel der Wenden”53. Als dieser Tempel beseitigt war, war auch Rethra verschwunden. “Wäre Rethra ein bewohnter Ort gewesen, würde sich sein Name erhalten haben.” Deshalb wollte er auch, daß man Rethra an einer Stelle suche, die heute keinen slavischen Namen mehr trage – eine Regel, die er leider selbst verletzt hat, als er nach Wustrow ging. Und ferner hat Brückner, soviel ich sehe als erster, das Zeugnis Adams gegenüber demjenigen Thietmars rücksichtslos verworfen. “Mir ist es nicht zweifelhaft,” sagt er, “daß die neun Tore Adams in das Reich der Fabel gehören und durch eine poetische Übertreibung, wahrscheinlich der drei Tore Thietmars, entstanden sind”54.

Oesten hat in der letzten Phase seiner Grabungen von 1904-1908 eigentlich nur die Stellen, die Brückner schon untersucht hatte, noch einmal nachgeprüft, zuerst in der Lieps: Hanfwerder, Bacherswall, Kietzwerder, Nonnenbruch, wo sich der Tempel nirgend erkennen ließ, und hat dann auf der Fischerinsel geendigt. Hier konnte er die von Wustrow ausgehende Brücke 420 m weit verfolgen, auf der Insel eine Uferbefestigung feststellen, sowie weithin einen Holzbelag und in dessen Mitte die Fundamentreste eines Blockbaues, in dem er den Tempel sehen wollte. Mit ehrfürchtigen Sätzen beschreibt er die Auffindung eines kleinen Pferdeskeletts und auch der Reste von seinem Heufutter, die zeigen sollen, daß das Tier auf der Insel gehalten worden ist.

Die urbs tricornis sieht Oesten anders als Brückner. Er nimmt dafür den ganzen Nonnenbruch bis zur Südspitze im Bacherswall und verlängert ihn gegen Norden bis zur Fischerinsel (Abb. 12), so daß ein Gelände von 4 km Länge herauskommt. Er übersetzt Thietmars urbs quaedam – “eine Art Stadt” und meint, dem entspreche eine solche Größe55.

Die Holzbauten, die Brückner und Oesten auf der Fischerinsel gefunden haben, erklären sich leicht. Es sind die Überreste des Castrum Wustrow, das dort gestanden hat. “Castrum Wustrow cum villa” steht in der Brodaer Urkunde, bevor die Aufzählung im Redariergau beginnt. Das Castrum lag auf “Wustrow”, der Insel, die villa = Gutshof mit Feldern auf dem Festlande, wie noch heute. Schildt hat vollkommen recht gehabt, die Sache so aufzufassen und ein Rethra auf diesem nicht zum Redariergau gehörigen Gelände abzuweisen56.

 

Maßstab 1:25000 Abb. 12. Nonnenhof und Fischerinsel Norden liegt rechts! Z.f.E. 44, 1912

Maßstab 1:25000
Abb. 12. Nonnenhof und Fischerinsel
Norden liegt rechts!
Z.f.E. 44, 1912

Die Wissenschaft hat sich den wechselnden Auffassungen und wenig greifbaren Ergebnissen der Lokalforschung gegenüber durchweg skeptisch und schweigsam verhalten. Nur Schmeidler, der Bearbeiter der neuen Ausgaben des Helmold und des Adam, hat 1920 in seinem Buche “Hamburg-Bremen und Nordost-Europa vom 9.-11. Jahrhundert”, ein ganzes Nachtragskapitel der “Lage von Rethra” gewidmet (S. 341-358). Leider ganz verfehlt! Er läßt sich gänzlich von Oesten ins Schlepptau nehmen, hat selbst keine Vorstellung, wie eine urbs oder civitas im 11. Jahrhundert ausgesehen hat, und bleibt für tricornis bei der alten Deutung des dreieckigen Geländes. Er stellt auch Adams Beschreibung mindestens so hoch wie die Thietmars und bringt das Kunststück fertig, sie beide miteinander zu vereinigen, indem er den Nonnenhof als die urbs tricornis, die Fischerinsel als die civitas undique lacu profundo inclusa ansieht: “Das Hauptheiligtum lag im Norden auf der Fischerinsel” (355), “auf dem Nonnenhofe die Wohnungen der Priester und vielleicht auch der Krieger” (358).

Zuletzt hat als archäologischer Vertreter beider Mecklenburg Robert Beltz am Schlusse seiner Vorgeschichte des Landes Stargard 192157 gemeint, “über die Lage der Tempelstätte scheint sich ein allgemeines Einverständnis vorzubereiten” indem “der archäologische Befund auf und an der Fischerinsel … sich am leichtesten mit der geschichtlichen Überlieferung und der Anschauung, die wir von einem wendischen Heiligtum uns bilden müssen, vereinigen läßt; und damit werden wir vorläufig zufrieden sein dürfen”.

Die Wissenschaft hat lauter menschliche Eigenschaften. Wenn sie längere Zeit angestrengt in bestimmter Richtung gearbeitet hat, ohne doch einen Abschluß zu finden, überfällt sie ein Ruhe-, ja man möchte sagen, ein Schlafbedürfnis; sie konstruiert sich dann den Abschluß und streut auch anderen Leuten Sand in die Augen, um eine gute Weile ungestört zu bleiben. Hr. Beltz weiß auf einmal, daß die sumpfige Fischerinsel der Anschauung entspricht, die wir von einem wendischen Heiligtum uns bilden müssen, und ist deshalb zufrieden. In Wirklichkeit sind alle wendischen Heiligtümer, deren Stätten wir nachweisen können – und ich werde nachher acht aufführen – das vollständige Gegenteil dieser Insel flach im See. Es ist ein großer Irrtum, daß die Wenden überhaupt mit Vorliebe in den Sumpf gebaut hätten, daß sie für ihre Burgen eine künstliche Anschüttung in nassem Wiesengelände gemacht hätten. Nein, sie haben sie immer auf festem Boden errichtet, auf einer Moränenhöhe oder auf einem Horst in der Niederung. Ich kenne keine einzige Anlage, die auf einer künstlichen Anschüttung stände. Der leidige Anschüttungsglaube ist aber allgemein verbreitet. Seit fünfzig Jahren, von Lisch an58, haben die Gelehrten ihn genährt. Ohne ihr Auge zu schulen für die Terraingestaltung, ohne den Spaten anzusetzen zur Entscheidung, was natürlich und was künstlich ist, haben sie das Volk irregeführt. Selbst auf der Römerschanze bei Potsdam, die sich 25 m über den anstoßenden Lehnitzsee erhebt, mußte ich von den Besuchern alle Augenblicke hören: welch eine Arbeit ist es gewesen, diesen Berg aufzuwerfen!

DER SCHLOSSBERG BEI FELDBERG

Wie ich selbst auf den Schloßberg gekommen bin, erklärt sich eigentlich schon aus meiner Behandlung der Schriftquellen (oben “Die Überlieferung”). Eine dreißigjährige Beschäftigung mit den ältesten Burgen Norddeutschlands überhob mich des Zweifels, was man unter einer urbs oder civitas des 10. und 11. Jahrhunderts zu verstehen habe. Es mußte ein kleiner befestigter Platz sein wie unsere mittelalterlichen Dynastenburgen. Tricornis mit drei Toren aber paßte nicht für ein dreizipfliges Gelände, sondern vielmehr als bildlicher Ausdruck für eine dreitürmige Burg, eine Burg mit drei Tortürmen. Drei Tore für eine solche kleine Burg, in der nichts gestanden haben sollte als der Tempel, war für eine Anlage jener Zeit etwas ganz Außerordentliches. Die Burgen haben sonst immer ein Tor59.

Das tricornis mit drei Toren mußte absichtlich zur besonderen Charakterisierung gesagt sein, und man mußte die Burg schon nach diesen Kennzeichen aus hunderten herausfinden60. Hinzu kam noch das viel Handgreiflichere, daß die Burg gegen Osten einen See und auf der andern Seite einen großen alten Wald haben sollte.

Bei einem Ausflug der Berliner Anthropologischen Gesellschaft im Juni 1921 gewann ich einen Überblick über die Burgen des Strelitzer und speziell Stargarder Landes und vervollständigte ihn zu Hause mit Karten, Beschreibungen und Ausgrabungsberichten. Dabei ergab sich der Schloßberg als einzig günstig gelegen mit dem Breiten Lucin-See im Osten und den noch heute imposanten Waldresten im Westen. Als ich ihn zunächst allein aufsuchte, erkannte ich auch ohne weiteres zwei Tore in seiner Umwallung, das eine in der Nordspitze, das andere ganz im Südosten; ob nicht noch ein drittes vorhanden sei, mußte durch Ausgrabung geprüft werden. Es hatten auch mehrfache Grabungen Oestens auf dieser Burg schon eine starke slavische Ansiedlung erwiesen61, aber Rethra hier zu suchen, war noch niemand eingefallen. Und doch war die Lage eine auffallend imposante und sichere. Gegen Osten fällt der Burgrand steil zum See ab, und auch im Westen senkt sich das Vorgelände so stark, daß ein kleiner See, der “Kolk”, wie wir ihn nannten, entstanden ist, der eine gute Rückendeckung bildet.

Gegen den etwaigen Einwand, ein Rethra bei Feldberg liege zu sehr am äußersten Rande des Lutizenlandes, wäre zu erwidern, daß, als Rethra das Hauptheiligtum wurde, das Lutizenland sich noch sehr viel weiter nach Osten erstreckt haben muß als zu der Zeit, die uns hauptsächlich aus unsern Quellen entgegentritt, wo die Lutizen nur noch aus den vier von Adam genannten Völkerschaften der Chizziner, Circipaner, Tholenser und Rhedarier bestanden.

Am Abend nach dieser ersten Besichtigung trug ich in Neustrelitz meine These den Herren Archivrat Dr. H. Witte und Konservator W. Karbe vor. Beide zeigten sich ihr sehr geneigt und waren zu einer gemeinsamen Ausgrabung bereit. Hr. Karbe hat bald darauf den Schloßberg auch seinerseits besichtigt und sich dabei überzeugt, daß er wie keine andere Stelle im Lande für Rethra in Betracht komme.

Indes hielt ich für richtig, mit diesem Schloßberge nicht die erste Probe auf ein slavisches Heiligtum zu machen, sondern zunächst an einer Stelle, wo ganz sicher eins gestanden hat, nämlich in Arkona, mich zu vergewissern, was sich heute noch davon erkennen läßt. Die Tempelburg von Arkona liegt auf einem gegen Osten vorspringenden Kap, genau wie der Schloßberg bei Feldberg. Die Grabung, die wir dort im August 1921 unternahmen, brachte auf der äußersten Ostspitze das aus kleinen Steinen hergerichtete quadratische Fundament des Holztempels von 20 m Seitenlänge mit vier Säulen im Innern und der Fundamentgrube des Swantewitbildes dazwischen. Breit um den Tempel dehnte sich der Festplatz, nur mit ein paar Schatzgruben-Spuren am Ostrande, und allein im Westen am Wall entlang zog sich ein Gürtel von geschlossenen Häuserreihen. Scherben, Eisensachen und Knochen fanden sich beim Tempel und auf dem Festplatz so gut wie gar nicht, sondern nur in den Häusern. Nach der Beschreibung des Saxo Grammaticus werden wir in der Nähe des Tempels die Wohnungen der Priester, am Walle die der 300 Bewaffneten, die den Tempel und die Burg zu schützen hatten, erkennen dürfen62. Arkona hat nach Saxo nur ein Tor gehabt; dies besonders zu untersuchen, hat unsere Grabung nicht hingereicht, von der inneren Einteilung einer Tempelburg aber hat sie ein so anschauliches Bild gegeben, daß wir nun wohlvorbereitet an den schon von Natur ganz ähnlichen Schloßberg gehen konnten.

 

005

Tafel VII Rethra: Blick vom Schloßberge über Lucin- und Haussee nach Feldberg

 

 

III. DIE AUSGRABUNG

LAGE UND GESTALT DER BURG

Die Gegend um Feldberg liegt in dem Moränenzuge der letzten Eiszeit. Was sich hier abgespielt hat, als der Gletscherfuß noch stand, und als er dann schmelzend immer mehr zurückwich, hat ein wildes Gelände geschaffen von Höhen und Tiefen durcheinander und unzähligen kleinen und großen, bald scharf eingerissenen, bald flacher ausgebuchteten Seen. Das Örtchen Feldberg ist eine neuere Gründung, am Südrande des Haussees den Hügel hinaufziehend. Aus der Mitte springt aber eine Halbinsel gegen Norden in den See vor, die wahrscheinlich einen slavischen Ringwall getragen hat, und auf der heute noch der Amtshof mit einem Schlößchen des 18. Jahrhunderts liegt. Dieses “Haus Feldberg” hat dem See den Namen gegeben (Abb. 13).

Der Haussee, der eine birnförmige Gestalt von über 2 km NSlicher Länge und 1 – 1½ km OWlicher Breite hat, wird gegen NO durch einen schmalen Landstreifen geschieden vom Breiten Lucinsee, einem 1 – 1½ km breiten, gegen NO 4 km weit ausgreifenden Becken. Von diesem Breiten Lucin zweigt in seiner SO-Ecke der Schmale Lucin ab und zieht, nur 200 – 300 m breit, mit steilen hohen Ufern, die zum Teil bewaldet sind, über 5 km weit südlich nach Carwitz.

Der Schloßberg liegt in Luftlinie 2½ km NNOlich von Feldberg am Westrande des Breiten Lucin auf einem Kap, das gegen Osten dreieckig in den See vorspringt und sich 36 m über den Seespiegel erhebt. Er hat gegen Osten eine langgestreckte breite Wassermasse vor sich und im Rücken gegen Westen einen 5-6 km breiten alten Waldgürtel, aus dem nur das Dorf Schlicht sich eine stattliche Felderlichtung herausgeschnitten hat. Der Schloßberg ist 120 m hoch, von Osten und Süden weither zu sehen; das große Plateau hinter ihm, auf dem Schlicht liegt, erhebt sich nur 10 m höher (130 m), und der Reiherberg, der höchste Berg der Gegend, 1 km westlich vom Schloßberg, ist 145 m hoch. Den schönen Blick vom Schloßberge über den schmalen Landriegel zwischen Lucin- und Haussee nach Feldberg mit seinem ragenden Kirchturm zeigt unsre Tafel VII. Die Oberfläche des Schloßberges hat eine Nierenform. Sie erstreckt sich von S nach N, ist aber in der Mitte der Westseite stark eingebuchtet, so daß ein nördllicher und ein südlicher Beutel entsteht von ziemlich gleicher Größe. Der südliche ist etwas breiter und liegt mit seiner gewölbten Oberfläche 3 m höher als der nördlliche.

Diese nierenförmige Hochfläche ist die Burg, genauer gesagt: die Hauptburg, die Oberburg, denn weiter unten zieht sich noch ein Vorwall umher. An ihrem Ostrande, über dem steilen Seehange, ist keine Spur einer Befestigung mehr zu erkennen, aber im Westen ist sie als schwacher Wall noch deutlich, und zwar folgt sie hier nicht der Einbuchtung der nierenförmigen Fläche, sondern verbindet ihre Beutelränder in gerader Linie. Damit auf dieser Strecke die Umwehrung nicht allzu stark hinabzusteigen brauchte, hat man – das war schon vor der Grabung mit bloßem Auge zu erkennen – in die muschelförmige Senke unten eine Anschüttung gelegt, so daß sie ganz die Form eines griechischen Theaters erhielt: die Anschüttung bildete die ebene Orchestra, und darüber stieg das natürliche Halbrund des Geländes auf.

 

Abb. 13. Meßtischblatt. 1:25000

Abb. 13. Meßtischblatt. 1:25000

Diese Umwehrung zeigte eine Burg von 114 m NSlicher Länge und 30-45 m WOlicher Breite. In der erhaltenen Umwallung markierten sich durch Einschnitt im Wall und Erdbrücke im Graben zwei Tore, eines an der Nordspitze, wenige Meter vom Ostabhang, das andere wenig nördlich von der SO-Ecke. Wo das dritte für Rethra erforderliche Tor zu suchen sein würde, blieb mir vor einem Jahr noch zweifelhaft. Ich dachte an die Mitte des Osthanges und daß es da das Seetor gewesen wäre. Die Ausgrabung hat diese Frage ganz anders gelöst. Als Überraschung ergab sich mir 1922 bei einer Vorbesichtigung des Geländes mit Hrn. Karbe, daß ich bei meinem ersten Besuch im Juli 1921 nur den südlichen Teil des Vorwalles, der von der Burg aus zu erkennen ist, das Stück vom Südende bis zum Teich, beachtet hatte; das weitere vom Teich bis zum Nordende war mir entgangen, zu dem führte mich jetzt erst mein kundigerer Begleiter. Beim Entlanggehen auf diesem Vorwall enthüllte sich mir nun erst die ganze Großartigkeit der Burganlage: aus einem muldenförmigen Vorraum, in dem zehntausend Menschen sich versammeln können, steigt steilwandig die breite Burg empor; “die Akropolis des Nordens” nannte sie einer unserer Freunde beim ersten Anblick von unten her. Alles was auf ihr geschieht, kann von unten ringsum gesehen werden und gehört: wenn etwa, wie in Arkona, der Priester aus dem Tempel tritt, der Gottheit den Minnetrunk zubringt und an das Volk eine patriotisch-religiöse Ansprache hält. Ich hatte in ganz Deutschland noch keine so eigenartige Anlage gesehen. Der Vorwall half uns aber noch in besonderer Weise für die Torfrage. Er enthielt nämlich ganz klar die drei Tore, von denenoben in der Hauptburg nur zwei zu erkennen waren. Eins lag ganz nördlich, eins ganz südlich und das dritte in der Mitte. Das nördlliche und das mittlere hatten sehr deutlich das übliche Kennzeichen frühmittelalterlicher Befestigungen: Aussetzen des Walles und des Grabens. Beim südlichen waren Wall und Graben schon sehr verwischt, aber man konnte doch den alten ebenen Weg erkennen, und die spätere Ausgrabung hat den Augenschein bestätigt. Das nördliche und südliche Tor im Vorwall entsprachen nun den beiden in der Oberburg erkennbaren Toren, das mittlere aber zeigte, wo wir oben das dritte zu suchen hatten: nicht im Osten zum See hinunter, wie ich 1921 geglaubt hatte, sondern umgekehrt in der Mitte der Westseite, auf der Orchestra des griechischen Theaters, wie wir die dortige Geländebildung zu bezeichnen pflegten. Es da zu erweisen, hat aber viel Mühe gekostet.

DER TEMPEL

Unsere Grabung ging zunächst auf den Tempel aus, für den wir ein ähnlich klares Fundament erhofften, wie wir es in Arkona gefunden hatten. Wir begannen auf dem höchsten Punkte der Burg, auf der südlichen Kuppe. Ein 15 m langer Nordsüd-Graben brachte gar nichts, sondern schon bei 15-20 cm Tiefe gewachsenen Boden. Am Nordende dieses Grabens schnitten wir rechtwinklig nach Osten hinunter und fielen nun nach wenigen Metern in eine Hausgrube, die im weiteren Hr. Karbe mit großer Geduld völlig freigelegt und ausgebeutet hat. Sie lieferte massenhaft Tierknochen und Topfscherben. Weiter östlich hinunter fanden sich auch immer vereinzelte Scherben, aber keine Spuren von Bauten. Ein Ausgreifen nach Norden von der Karbeschen Grube aus zeigte ebenfalls nur sterilen Boden. Wir schlossen hieraus, daß auf dieser höchsten Kuppe wider unser Erwarten der Tempel nicht gestanden habe, und wandten uns nun der nördlichen Ausbeutelung der Burgfläche zu, wo eine anscheinend künstliche Ebnung wohl auf ein größeres Bauwerk deuten konnte. Aber hier war ganz und gar nichts los. Unsere Versuchsschnitte, die wir kreuz und quer zogen, blieben ganz flach. Schon bei 15-20 cm Tiefe war überall der Humus zu Ende. Im Verlaufe der weiteren Arbeiten wurde mir klar, daß besonders von dieser Fläche das Material zur Auffüllung der “Orchestra” in der westlichen Theatersenke genommen sei, denn es fehlte jener Hochfläche die antike Kulturschicht: über dem gewachsenen Boden lag gleich die bleiche dünne Schicht, die seit dem Untergange der Burg entstanden ist.

So blieb nur noch übrig, in der Mitte der Burg nach dem Tempel zu suchen. Wir hatten ihn hier in der Einschnürung der Fläche am wenigsten erwartet, anderseits konnte er für die symmetrische Gestaltung des Ganzen vielleicht gerade die Mitte sich gewählt haben. Wir haben diesen Mittelteil mit sehr vielen Gräben durchzogen. Der bewegte Boden war erheblich tiefer als auf der Süd- und auf der Nordfläche, 30-45 cm, und es ließ sich vielfach erkennen, daß die untere Hälfte dieser Bodenschicht dunkler war als die obere, daß man in ihr vielleicht die Färbung durch verbranntes Holzwerk vermuten konnte. Aber ein großer verbrannter Holzbau ließ sich mit bestem Willen in diesen Erdschichten nicht erkennen. Die Erklärung dafür wird darin liegen, daß die slavischen Tempel keineswegs immer verbrannt, sondern vielfach abgerissen worden sind. Auf der Reise Ottos von Bamberg ist das regelmäßig geschehen: in Stettin, in Julin, in Wolgast, in Gützkow63 und in einem ohne Namen überlieferten Orte in der Nähe Stettins. So hätten also wohl auch Burchard von Halberstadt den Retratempel noch in seinem Beisein abtragen lassen, um seiner völligen Beseitigung sicher zu sein. Statt des im südlichen Burgteile ganz unregelmäßigen, wilden Schotters der Oberfläche fand sich hier unter lockerem Humus eine abgeglichene Steinschicht, so als ob man die emporragenden Gemische weggestochen, die brauchbaren größeren Steine aber an ihrer Stelle zu einer Fläche niedergedrückt hätte. An der SW-Ecke der so beobachteten Fläche waren etwa ein halb Dutzend Steine sogar sicher von Menschenhand in eine Ebene gelegt; das hat jeder zugegeben, der sie gesehen hat. So glaubte ich, diese ganze Fläche von etwa 15 oder 20 m im Quadrat als abgeglichenen Schotter bezeichnen und als Baufläche für den hölzernen Tempel betrachten zu dürfen. Koldewey erklärte, daß eine solche Schotterfläche ein vollkommen ausreichendes Fundament abgebe und besondere Steinlager, wie wir sie in Arkona gefunden hatten, hier nicht nötig sein würden. Trotzdem wollten wir bei der Dürftigkeit der Anzeichen den Tempel an dieser Stelle noch nicht für sicher halten, sondern abwarten, was die weiteren Grabungen für den Gesamtplan der Burg ergeben würden. Koldewey hielt es nicht für ausgeschlossen, daß der Tempel in der westlichen Senke, auf unserer “Orchestra” gestanden haben könne, mit der Front auf der Burgmauer, so daß er über der unten im Halbbogen herumziehenden Vorburg als prachtvolles hohes Mittelstück, von allen Seiten sichtbar, gethront hätte. Aber wir gingen auch auf diese Frage zunächst nicht ein, sondern führten die Grabung nun mit großer Geduld Schritt für Schritt um den Rand der Burg herum, um von der ganzen Besiedlung ein Bild zu bekommen.

HAUSGRUBEN

Sollte der Schloßberg Ende doch gar keine Tempelburg gewesen sein, so war zu erwarten, daß er ringsum Wohngruben hätte wie die gewöhnlichen slavischen Ringwälle, in denen am Wallfluß entlang die Häuser stehen und der Mittelraum freier Burghof ist.

Die Grabung ergab dieses aber doch nicht. Es waren wohl einige Gruben vorhanden, kleine, größere und ganz große, aber sie schlossen sich deutlich an die Tore an. Der ganze lange Ostrand der Burg war völlig frei von irgendeiner Baulichkeit, der Humus lag hier überall flach und enthielt kaum irgendein Fundstück. Erst auf der letzten Strecke im N, wo der Burgrand gegen NW einbiegt und dann nach 25 m das Nordtor erreicht, finden sich drei Gruben in ziemlich gleichem Abstande voneinander und 5-7 m vom Burgrande entfernt. Auf der anderen, westlichen Seite des Nordtores liegt keine Grube mehr.

Am SO-Tore ergaben die Versuchsschnitte zu jeder Seite eine große und tiefe Grube und weiter am S-Walle hin fand sich noch eine in der Höhe derjenigen, die wir dort auf der Mittelkuppe schon ganz zu Anfang festgestellt hatten (Karbesche Grube).

 

Abb. 14. Plan der Burg Rethra von Rob. Koldewey 1:2000

Abb. 14. Plan der Burg Rethra von Rob. Koldewey 1:2000

 

Auf der Westseite der Burg fielen unsere Schnitte erst beim Abstieg zur “Orchestra” in Gruben, und zwar ergab sich nördlich von ihr eine sehr lange von mindestens 16 m; südlich sind wir auf einer Strecke von 30 m an drei Stellen in Gruben gestoßen und wissen nicht, ob wir damit nicht ein und dieselbe ganz große angeschnitten haben. Denn nur die ersten drei Gruben im NO der Burg haben wir etwas genauer untersuchen können, für die übrigen fehlte dazu die Zeit. Die erste jener Gruben im NO hatte einen ovalen Boden von 2 : 1 m, ihre Ränder waren so stark geböscht, daß die Grubenweite an der heutigen Oberfläche, die 0,90 m über dem Grubenboden lag, 3½ : 2½ m maß. Die beiden folgenden Gruben nach dem N-Tore zu haben wir nur in der NS-Richtung durchschnitten, sie waren nur 3 m weit und etwas flacher als die erste Grube. Diese drei Gruben enthielten nicht sehr viele Scherben und ganz wenig Tierknochen, in der mittleren von ihnen lagen viele Steine von einem großen Herde.

Die beiden Gruben am SO-Tore und die westlich davon gelegene waren 1 m tief und enthielten kohlschwarzen, sehr lockeren Boden, Scherben und Tierknochen in derselben Art wie die Gruben N-Tore. Die Gruben schließlich nördlich und südlich von der “Orchestra” waren ebenso tief, ebenso schwarz gefüllt und enthielten außerordentlich viele Scherben und Tierknochen, unter letzteren mehrere Schweinskiefer.

Das übliche slavische Haus ist in den Boden eingetieft, hat also eine Grube als Wohnboden. Man hatte den Eindruck – immer unter Berücksichtigung, daß wir fast alle Gruben nur angeschnitten, nicht völlig ausgeräumt haben -, daß die einfachen Gruben am N- und am SO-Tore von kleinen Häusern der Torwächter herrühren, während die größeren und reicheren an der Westseite den Häusern der Priester angehört haben dürften. Von einer gleichmäßigen Besiedlung ringsum, wie man sie auf slavischen Wohnburgen trifft, war nicht die Rede. Die im Osten, gegen Sonnenaufgang völlig freie Seite fiel sehr auf, und auch im übrigen waren die Häuser doch sehr spärlich: drei am N-Tor, vier am SO-Tor und zwei oder drei bei der “Orchestra”.

DIE WALLMAUER

Während der Suche nach dem Tempel und dem Abtasten des Burgrandes nach Wohngruben hatten wir immer schon Nebenschnitte gemacht, um den Charakter der Burgmauer und ihrer Tore kennenzulernen. Am Vorwall hatten wir schon den ersten Tag, als wir noch ohne Arbeiter waren, eine Stelle gefunden – 20 m nördlich vom Tor A des Vorwalls -, die zeigte, daß die Böschung des Walles nach dem Graben zu mit großen Granitsteinen belegt ist. Es sind ausgesuchte Steine verwendet, die annähernd Quaderform haben, und sie sind in langen Schichten sorgfältig gepackt. Man hat ungefähr den Eindruck einer mykenischen Burgmauer, nur sind die Steine nicht so groß wie dort (Taf. VIIIb). Die Steinverkleidung reicht nach unten nur bis zum Fuße des aufgeschütteten Walles, der dann folgende Grabeneinschnitt in den gewachsenen Boden hat seine natürlichen Erdwände. An dieser wohlerhaltenen Stelle, der nach unseren Tastungen keine andere im Vorwall gleichkommt, fand sich auch die Unterlage für die Rückfront der Mauer, aus kleinen Steinen nur in einer Schicht. Von Front zu Front ließ sich hier 3,20 m messen. Es darf als selbstverständlich angenommen werden, daß der hier erhaltene Zustand nur einen Unterbau darstellt. Auf ihm muß die eigentliche Mauer aus Erde und Holz gestanden haben, und sie haben wir also 3 m dick anzunehmen. Der Graben dieses Vorburgwalles ist heute 5 m breit und 1¼ m tief.

 

Tafel VIII a) Rethra: Nördliches Tor A des Vorwalles: vorn setzen Graben und Wall aus

Tafel VIII
a) Rethra: Nördliches Tor A des Vorwalles: vorn setzen Graben und Wall aus

 

Tafel VIII b) Rethra: Steinverkleidung der Wallfront nördlich von Tor A (Vorwall)

Tafel VIII
b) Rethra: Steinverkleidung der Wallfront nördlich von Tor A (Vorwall)

 

Die Umwehrung der Oberburg war nicht so einfach festzustellen. Der Burgrand hat nur noch an wenigen Stellen eine leichte Wallschwellung, die zeigt, daß eine Mauer aus weichem Material vorhanden gewesen ist. Darunter folgt eine recht steile Böschung von 5 bis 6 m Höhe, und vor ihren Fuß legt sich eine schmale, 1½ m breite Terrasse. Ich vermutete in dieser Terrasse einen alten Graben, aber die Ausgrabung erwies sie nur als eine ebene Fläche, stark mit dicken Steinen belegt, die von oben heruntergerollt sein müssen. Fragte sich nur, ob sie ursprünglich auf der Böschung gelegen oder oben den Sockel der Burgmauer gebildet hatten. Eine Untersuchung der Böschung zeigte, daß sie in der Tat mit Steinen verkleidet gewesen ist, und ihre Höhe erfordert deren dann eine ganze Menge. Oben am Burgrande aber zeigte sich kaum irgendwo die Fundamentspur einer Festungsmauer. Nur an einer Stelle fanden wir eine Schicht regelrecht gelegter kleiner Steine, in der Mitte zwischen dem Nord- und Westtor. Es ist aber selbstverständlich, daß an diesem Burgrande eine regelrechte Mauer gestanden hat. Sie ist bei allen Burgen vorhanden gewesen. Ihre Fundamentierung aus großen Findlingssteinen haben wir 1919 in der “Schwedenschanze” bei Reetz, Kr. Arnswalde, klar erkannt64. Wenn hier auf dem Schloßberge fast nichts von Fundament zu erkennen ist, so zeigt das nur, daß hier entweder die Bauart eine einfachere, altertümlichere gewesen ist oder daß die Zerstörung sehr energisch vorgegangen ist. In beiden Fällen ist der Befund der Burgmauer wichtig für den der Tempelstätte: auch bei ihr dürfen wir mit primitiver Bauart und starker Zerstörung rechnen.

Die Oberburg ist natürlich von der Mauer rings umzogen gewesen, auch an der steilen Seeseite im Osten. Der Wall der Vorburg ist im Westen in großem Bogen fast noch geschlossen erhalten, nur an der Spitze des Kolkes ist er ein Stück weit unterbrochen; er wird hier aber ursprünglich nur einen Durchlaß gehabt haben für das aus dem Kessel der Vorburg ausfließende Wasser. Wo im Norden der Vorburgwall an den Westrand stößt, erkennt man noch eine Umbiegung an diesem Rande entlang gegen Süden. Der Wall muß hier weiter gelaufen sein bis zur Nordspitze der Oberburg hinauf. Und ebenso muß der Vorburgwall im Süden, wo er an den Westrand stößt, an diesem gegen Norden bis zur Oberburg weitergelaufen sein, und zwar wahrscheinlich so, wie es auf unserem Plane (Abb. 14) gezeichnet ist; es ist hier aber von der Vorburgumwehrung keine Spur erhalten.

DIE TORE

In die beiden erkennbaren Tore 1 und 3 hatten wir schon früh einen Einschnitt gemacht. In dem südöstlichen, Nr. 3, ging er in der Richtung des Torweges und zeigte, daß hier ein 5 m langer Holzbau, offenbar der Torturm, verbrannt war. Denn von der Stelle an, wo links und rechts die Wallkrone lag, bis 5 m weit ins Innere war der Auswurf unseres Schnittes kohlschwarz, ganz mit Holzkohle gefärbt, während er davor und dahinter die natürliche braune Erde aufwies. Am Nordtore, Nr. 1, machten wir den Probeschnitt quer über den Torweg und erhielten damit dessen Profil. Der Auswurf war wieder kohlschwarz, es war also auch hier ein Holzturm verbrannt. Der Torweg, der durch ihn langsam ansteigend hindurchging, war in seinem ebenen Teile 2,50 m breit, links und rechts stieg eine Erdböschung an und an ihrem oberen Ende lagerten rechts (westlich) einige Steine, der Rest des Sockels der Torwand; links waren die Steine heruntergerollt bis mitten in den Torweg hinein. Der durch das Tor laufende Fahrweg war also 2½ m breit, seine Wände, die über den seitlichen Böschungen des Weges ansetzten; standen aber etwas weiter auseinander, wohl 3 – 3½ m. Die Länge des Torweges und -turmes haben wir nicht genau festgestellt, sie muß aber über 5 m betragen haben.

Es wurde nun die Frage brennend, wo das dritte Tor gelegen habe, das erforderlich war, wenn von Rethra die Rede sein sollte. Der Brandschutt auf der “Orchestra”, in der westlichen Senke, war so ausgedehnt und so massig, daß hier ein großer Bau zugrunde gegangen sein mußte. Hatte hier am Ende doch der Tempel gestanden? Man mußte die Frage prüfen, aber ich mochte nicht glauben, daß die Grabungsantwort bejahend lauten würde: erstens wies das Mitteltor in der Vorburg auf diese Stelle als die entsprechende Öffnung in der Hauptburg und zweitens, warum hatte man diese gegen Osten vorspringende Burg gewählt und auch ihren Ostrand von allen Bauten frei gehalten, wenn man den Tempel doch im Westen verstecken wollte?

Abb. 15. Die Tore der Oberburg. Quer- und Längsschnitt 1:150

Abb. 15. Die Tore der Oberburg. Quer- und Längsschnitt 1:150

Sondierungen auf der “Orchestra” zeigten, daß der Brandschutt auf ihr stellenweise sehr tief hinunterging, daß er aber horizontal sich nicht gleichmäßig etwa zu einem Quadrat ausbreitete, sondern einen nur wenige Meter breiten Strich von Westen nach Osten bildete. Das brachte mich auf den Gedanken, daß hier ein langer Torweg vorläge, der auf dem alten geböschten Abhang unter der Orchestraaufschüttung hinunterzöge, tief unter der Standfläche der Burgmauer hindurchginge und außen auf der Berme der Burgumwehrung, am Fuße des Burghügels herauskäme. Die Grabung hat dann erwiesen, daß das Tor in der Tat diese große und eigenartige Anlage gehabt hat. Ein Querschnitt am Ostrand der “Orchestra” traf das obere Ende des Torweges. Seine ebene Bahn war genau so breit wie beim Nordtor, 2,50 m. Links und rechts von ihr stieg ebenso wie dort eine Böschung an, aber hier nicht aus Erde, sondern aus großen Findlingssteinen, die schön glatt gelegt waren. Am oberen Rande der Steinböschung war jedesmal der Sockelrest der etwa ¾ m starken Torwand zu erkennen. Die innere Weite zwischen den Torwänden ließ sich hier ziemlich genau auf 4 m bestimmen. Den Torweg haben wir dann mehrere Meter lang freigelegt, er zog sich in starker Absenkung hinunter. Und dann haben wir ihn wieder an seinem unteren Ende gefaßt, da, wo er außen vor der großen Umwehrungsböschung auf die Berme mündet. Ich ließ hier den unteren Teil der Böschungswand glattstechen, und was zu erwarten war, zeigte sich: die Fläche des Torweges war überlagert von schmutzigem Boden, der Mischmasse, die beim Einsturz hineingefallen war, links und rechts aber waren die Grenzen deutlich zu erkennen. Links stand noch die Sockelmauer der Torwand und zog sich 2 m weit auf die Berme vor, rechts waren die Steine verschwunden, die schmutzige Einfüllung maß deshalb die Breite des Torweges + der rechten Torwand = etwas über 3 m, dann folgte reiner gewachsener Boden (gelblicher Lehm). Der ganze Torweg, vom Fuße der Böschung an bis zu seiner Endigung oben in der Burg, maß genau 20 m, einschließlich des Bermestücks werden es 22 m. Die Berme liegt hier 5,08 m unter dem Fuß der Burgmauer; diesen Anstieg von 5 m bewältigt also der Torweg auf seiner 20-m-Strecke. Es ist kaum anzunehmen, daß er das als glatte Rampe getan habe, er wird vielmehr als Treppe gestaltet gewesen sein mit 30 Stufen, die bei 50 cm Breite 12½ cm Höhe hätten gehabt haben müssen. Hinauffahren konnte man also diesen Weg jedenfalls nicht. Die ganze Treppe muß dann auch, wie Gespräche mit Architekten mich belehrten, einen oder wahrscheinlicher zwei Podeste gehabt haben.

Die Anlage ist von einer Großartigkeit, die man einer slavischen Burg wohl nicht zugetraut hätte. Sie erinnert an die athenischen Propyläen, die auch vom Fuße des Burghügels aufsteigen und bis weit in die Burg hineingreifen und die auch für Fußgänger Treppenanlagen vorgesehen hatten.

Damit waren drei Tore, wie Thietmar sie Rethra zuweist, nun in der Tat auf dem Schloßberg erwiesen. Das Seetor, das nach Osten schaute und kleiner war als die beiden andern, mußte unser SO-Tor sein, in dem wir vorläufig nur einen Längsschnitt gemacht hatten. Ob die Bemerkung Thietmars über die Kleinheit dieses Tores etwas zu bedeuten habe, war mir zweifelhaft, denn äußerlich sah es durchaus nicht anders aus als das Nordtor. Ich stellte zwei unserer tüchtigsten Gräber daran, einen Querschnitt zu machen und ging derweil in die Vorburg, wo verschiedene andere prüfen sollten, ob dort Wohnungen gestanden hätten. Als ich nach etwa einer Stunde mich dem SO-Tore wieder näherte, kam mir Beltz, der bei der Arbeit geblieben war, entgegen und zeigte auf die Grabung: “Tertia porta quae minima est, diese Übereinstimmung mit Thietmar kann kein Zufall sein, damit ist die Sache entschieden.” Prof. Robert Beltz, der seit einem Menschenalter die vorgeschichtliche Sammlung in Schwerin verwaltet und das ganze Ausgrabungswesen im Lande unter sich hat, war seit zwei Tagen bei uns zu Besuch und hatte bei seinem Erscheinen ganz offen erklärt: “Ich komme als Gegner Ihrer Hypothese, aber ich möchte doch sehen, was bei der Grabung herauskommt.” Die Tatsache, die ihn jetzt umstimmte, war einfach die: der Schnitt hatte die Steinsockel der beiden Torwände klar ergeben; sie zeigten direkt aufgehende Wände ohne Böschung gegen den Torweg hin, und die lichte Weite zwischen den Wänden war damit am Fußboden wie weiter oben nur 1,45 m, während sie bei den beiden anderen Toren unter 2,50 m und oben 3½-4 m gewesen war. Das Tor war also nur so weit, daß zwei Leute aneinander vorbeigehen konnten und war natürlich nur für den Fußgängerverkehr bestimmt. Solche Schlupfpforten habe ich mehrfach bei germanischen Burgen derselben frühmittelalterlichen Zeit in Nordwestdeutschland gefunden und auch in der slavischen Bauperiode der “Römerschanze” bei Potsdam; sie liegen gewöhnlich dem einen Haupttor gegenüber65. Wenn Thietmar sagt, dies dritte Tor schauen nach Osten, so widerspricht das unserem SO-Tore nicht, denn es liegt immerhin in der Ostseite der Burg66 und durchschneidet sie nur deshalb etwas schräg gegen Süden, um den Weg auf die vorspringende Bergnase hinauszuführen, auf der nach unseren Untersuchungen auch menschlicher Verkehr gewesen ist. Vielleicht haben hier, wie Koldewey vorschlägt, Marketenderbuden gestanden, besonders bei größeren Festen. Ob dieser Platz von dem Vorburgwalle mit umzogen war, bleibt, wie vorhin schin bemerkt, zweifelhaft. Wenn es der Fall war, müßte der Vorburgwall vor dem dritten, dem kleinsten Oberburgtore seinerseits auch noch ein Tor gehabt haben, damit der aus jenem Tore herausführende Weg wirklich direkt zum See gelangen konnte. Dann hätte die Oberburg drei und die Vorburg vier Tore gehabt. Unsere Grabungen am Rande des östlichen Vorplatzes haben keinerlei Spuren einer Wallmauer ergeben. Deshalb ist mir wahrscheinlich, daß keine vorhanden gewesen ist, der Vorburgwall vielmehr schon an die Südspitze der Hauptburg anschloß.

Abb. 16. Die Urbs tricornis aus der Vogelschau. Nach R.Koldewey

Abb. 16. Die Urbs tricornis aus der Vogelschau. Nach R.Koldewey

Das Bild der ganzen Anlage, Oberburg mit Vorburg, stellt die Federzeichnung Koldeweys aus der Vogelschau (50 m hoch) in Abb. 16 dar. Die Oberburg mit ihren drei gleichmäßig verteilten stattlichen Tortürmen ragt stolz empor, an ihrem Fuß legt sich die Vorburg herum, in der das zahlreich versammelte Volk von jedem Punkte aus zum Tempel hinaufsehen und den Opferhandlungen und Reden des Priesters folgen konnte. Der Zuschnitt erinnert ungemein an Arkona, nur ist die Vorburg erheblich größer als der dortige – wenigstens heute erhaltene – Festplatz, und der heilige Bezirk mit dem Tempel baut sich viel imposanter auf.

Nachdem nun aber unsere Untersuchung die drei Thietmarschen Tore für die Hauptburg und weitere drei – vielleicht sogar vier – für die Vorburg ergeben hat, eine erstaunliche Zahl, wie sie noch nirgend sonst für diese Zeit und Kultur aufgetreten ist, erscheint die Tradition, die der fahrende Schüler Michael Frank 1590 wiedergibt, Rethra habe sieben Tore besessen, sehr verständlich. Sieben ist eine heilige Zahl, auf die wird abgerundet. Und bei dem großen Ruf, den die vielen Tore von Rethra hatten, wird dann auch Adam v. Br. entschuldigt, wenn er in Angleichung an den Acheron von neun Toren spricht. Ich habe, um nichts unversucht zu lassen, auf dem schmalen Landriegel zwischen Haussee und Breitem Lucin mit Hrn. Karbe zusammen nach Sperren gesucht, vielleicht daß die Neunzahl Adams in der Tat voll geworden wäre. Aber es ist nicht das geringste vorhanden. Die neun Tore sind also wirklich eine Übertreibung, wenn auch bei weitem keine so große wie es bisher schien. Und der einzige Zugang, den nach Adam die Burg von der Wasserseite gehabt hat, scheint sich mir auch bei Feldberg zu erklären. Es ist jener Landsteg zwischen Haus- und Lucinsee, der in der Mitte so flach wird, daß er heute einen Fahrdamm trägt und in alter Zeit einen Bohlweg gehabt haben wird. Das wäre dann der pons ligneus Adams. So liegen m.E. Adams Sätzen auf jeden Fall verschwommene Beschreibungen der wirklichen Verhältnisse bei Feldberg zugrunde.

DIE KLEINFUNDE

Die Kleinfunde, die bei der Ausgrabung sich ergeben haben, sind unansehnlich, wie gewöhnlich auf Burgen, die nicht, wie das gottbegnadete Troja, durch einen großen Brand mit einer viele Meter dicken Schuttschicht auf Jahrtausende hermetisch verschlossen wurden. Sie bestehen nur aus Topfscherben und einigen Eisen- und Knochensachen.

Die Eisenstücke sind:

ein kleines Messer, 9 cm lang, mit gerader Schneide und gegen die Spitze sich rundendem Rücken;

eine Säge, 20,5 cm lang, mit schmalem, ein wenig gebogenem Blatt,

zwei Stangen mit halbrundem Querschnitt, 11 und 14½ cm lang, unklar, welcher Bestimmung.

Von Stein ist ein kleiner Spinnwirtel, 2,7 cm Dm., am äußeren und inneren Rande (nach dem Loche zu) facettiert.

Diese Stücke sind alle nach Neustrelitz gekommen. Dort befinden sich auch die früheren Oestenschen Funde vom Schloßberge (1890), etwa 100 Topfscherben und zwei interessante Bruchstücke von Knochenkämmen, die ich hier noch einmal abbilde (Taf. IX a). Es sind große kräftige Stücke mit gerundetem Rücken, 21 cm lang, mit Strichornamenten und kleinen Kreisen verziert. Man kann mit Sicherheit sagen, daß diese Kämme wikingisch sind, denn genau so geformte und verzierte befinden sich in Menge unter den Funden von Hedeby bei Schleswig im Kieler Museum.

Die Topfscherben waren in den Hausgruben zahlreich und im Charakter sehr einheitlich. Frühslavische waren spärlich, die mittelslavischen herrschten, spätslavische fehlten ganz. Wir unterscheiden diese drei Altersstufen hauptsächlich nach der Randbildung und der Verzierung. Das Frühslavische, das durch Scherben vom Höhbeck die erste Datierung, 810, erhalten hat, wird charakterisiert durch fast steilen, dünn auslaufenden Rand und eine Schulterverzierung, die zwischen ein paar Linien oben und ein paar Linien unten ein Zickzack- oder Gitterwerk, zuweilen auch schon die Wellenlinie aufweist67. Bei den mittelslavischen ist der Rand wenig nach außen gebogen und scharf abgestrichen; die Verzierung wird mit einem feinen 4-6zinkingen Kämmchen als Wellenlinie gezogen oder in Stichmustern hergestellt. Die spätslavischen Töpfe haben einen geschweift ausbiegenden Rand, sind auf der Töpferscheibe gedreht und haben breite horizontale Riefen als Verzierung. Für diese spätslavische Art haben wir vielfach durch Münzen, die in solchen Töpfen geborgen waren, das Datum erhalten. Sie werden von der Mitte des 11. Jahrhunderts an allgemein, beginnen hier und da schon etwas früher. Um so auffallender ist es, daß auf dem Schloßberge von dieser spätslavischen Gattung, die sonst so häufig auftritt, auch nicht ein einziges Stück zutage gekommen ist. Die Scherben, die wir in Menge gesammelt haben, zeigen nur in ein paar Exemplaren den frühslavischen Typus: den steilen Rand und die derben, wie mit einem heutigen Streichholz eingekratzten Zierlinien (Taf. IX b, 1-3), alle anderen haben den ausbiegenden, mit einer abgekanteten Fläche oder einem Wulst endigenden Rand, und für die Verzierung ist ein Kämmchen mit viel feineren Zähnen verwendet. Mit diesem Instrument sind teils Horizontalstriche gezogen, teils Wellenlinien gemacht (Taf. IX b, 4-9), sehr häufig aber – was an anderen Orten selten ist -, durch Einstiche allerhand Muster angebracht (Taf. X a). Man sieht leicht an der Zahl und Größe der Zähne, daß auf einem Gefäß dasselbe Instrument für die Striche und die Stiche benutzt ist. Sehr häufig ist der ausbiegende Gefäßrand zu einem Wulst gestaltet und darauf die Einstiche parallel angebracht, zuweilen auch so in Fischgrätenform angeordnet, daß das uralte Motiv eines geflochtenen Korbrandes wieder lebendig wird (Taf. Xb). Gelegentlich zeigte sich auch unter dem Boden der Abdruck des Stengels der Töpferscheibe, den wir als mittelslavisches Charakteristikum schon 1919 in Reetz erkannt hatten (Taf. Xb, 2).

Der geschlossene zeitliche Charakter dieser Keramik und ihre feine Verzierung fiel Beltz schon am ersten Tage, wo er bei uns war, so auf, daß er meinte, man könne hier von einem besonderen Feldbergtypus sprechen. Es finden sich Anklänge dieser Art wohl auch sonst hier und da, in unserem Museum z.B. von der Römerschanze, von Reetz, von Wulfflatzke b. Neustettin, aber als geschlossene Masse ist sie in der Tat auf dem Schloßberge einzig. Sie scheint anzudeuten, daß hier nicht das gewöhnliche slavische Volk hauste, sondern eine Elite, die etwa den an Meißener Porzellan gewöhnten späteren Kulturmenschen entsprach.

Diese auf die früh- und mittelslavische Periode beschränkten Funde sprechen nun aber sehr eindringlich dafür, daß die Burg schon 1068/69 durch Burchard von Halberstadt endgültig zerstört worden ist, und werden damit eine wichtige Stütze für das aus den schriftlichen Quellen zu Erschließende.

 

IV. DIE ZERSTÖRUNG

Daß Rethra schon 1068/69 endgültig zugrunde gegangen ist, ist ein neues Ergebnis unserer Untersuchung. Bisher hatte man allgemein angenommen, 1068 sei nur die erste Zerstörung gewesen, 1126 durch Kaiser Lothar eine zweite und erst 1151 durch Adolf von Holstein und Niklot von Obotritien die dritte und letzte. Deshalb wurde mir von einer Seite, die Adam neben Thietmar doch noch eine Berechtigung erhalten wollte, folgende Erklärung der beiden so verschiedenen Berichte vorgeschlagen: das Rethra Thietmars, das alte Rethra, das jahrhundertelang seine Rolle gespielt hat, ist in der Tat auf dem Schloßberge bei Feldberg wiedergefunden. Da dies Rethra aber nur bis 1068 bestanden hat, haben die Redarier offenbar alsbald ein neues erbaut, und dies neue hat Adam von Bremen vor Augen gehabt. Es muß rings von Wasser umgeben gewesen sein und hat also doch wohl auf der Fischerinsel in der Tollense gelegen.

Dieser VersuchAdam und die Fischerinsel zugleich zu retten, stößt auf die alte elementare Schwierigkeit, daß Wustrow gar nicht zum Redarierlande gehört hat. Aber man kann ihm auch die anderen Stützen entziehen, von denen er ausgeht, daß Rethra überhaupt 1126 und 1151 noch wieder zerstört worden sei. Es ist in den Kriegszügen dieser Jahre nur die Rede von “einer Burg mit Heiligtum” oder “einem alten und berühmten Heiligtum”, das bei den Lutizen verbrannt oder zerstört worden sei; daß es aber Rethra geheißen habe, wird keinmal gesagt. Wenn von einem Heiligtum bei den Lutizen gesprochen wird, braucht es durchaus nicht allemal Rethra gewesen zu sein. Schon Thietmar sagt von den Lutizen: soviel Gaue sie haben, soviel Heiligtümer haben sie auch. In diesem Falle läßt sich aber, wie mir scheint, beweisen, um welches andere Heiligtum es sich zunächst 1126 und dann wohl auch 1151 gehandelt hat.

Tafel IX a) Rethra: Zwei wikingische Kämme. Museum Neustrelitz. 1/2

Tafel IX
a) Rethra: Zwei wikingische Kämme. Museum Neustrelitz. 1/2

 

Tafel IX b) Rethra: Slawische Topfscherben

Tafel IX
b) Rethra: Slawische Topfscherben

 

Tafel X a) Rethra: Slawische Topfscherben

Tafel X
a) Rethra: Slawische Topfscherben

 

Tafel X b) Rethra: Verzierte Randstücke und ein Boden

Tafel X
b) Rethra: Verzierte Randstücke und ein Boden

GÜTZKOW

Die erste Angelegenheit von 1126 fällt zwischen die Reisen des Bischofs Otto von Bamberg und wird uns von seinem Biographen überliefert. Otto war von dem christlichen Polenherzog Boleslaw eingeladen, in seine neueroberten Landesteile zu kommen und die Bevölkerung für das Evangelium zu gewinnen. Seine Herrschaft hatte sich über das Pommernreich ausgedehnt, und zu Pommern gehörte seit 1121 auch die südliche Hälfte des alten Lutizengebietes. Bei Adam von Bremen 1075 besteht Lutizien noch aus vier Völkerschaften: den Tollensern und Redariern südlich der Peene und den Circipanern und Chizzinern nördlich der Peene bis zur Ostsee. 1121 ist die Pommernherrschaft bis zur Peene vorgerückt68. Die Tollenser und Redarier sind also bereits einverleibt, und das freie Lutizien bilden nur noch die Circipaner und Chizziner.

Otto von Bamberg hat seine erste Reise 1123/24 gemacht. Er ist damals von Bamberg zunächst über Prag und Breslau nach Gnesen gegangen, wo der Polenherzog ihn mit allem Nötigen aufs freigebigste ausstattete. Dann ist er von da gegen Nordwesten über Pyritz, nach der Ostsee vorgerückt und hat hier nach harten Kämpfen in Cammin, Stettin, Julin und Kolberg schließlich doch für das Christentum Boden gefunden. Damit mußte er seine Reise abbrechen, da er durch dringende Briefe nach Hause gerufen wurde, und den Zug in das Gebiet westlich der Oder, den er noch geplant hatte, auf ein andermal verschieben. Was er dort aufsuchen wollte, wird uns deutlich genannt: Usedom, Wolgast, Gützkow, Demmin69, vier Vororte von Westen nach Osten gereiht und alle nördlich der Peene gelegen.

Seine neue Reise hat Otto erst 1128 ausführen können, und sie ist dann von vornherein auf die Erledigung der übriggebliebenen Programmpunkte angelegt worden. Otto ist diesmal gleich vom Westen her vorgegangen. Seine Ausrüstung hat er in Halle besorgt und gleich nach Demmin bringen lassen. Er selbst ist die Elbe hinuntergefahren bis Havelberg, von da fünf Tage durch einen großen Wald gezogen bis an den Müritzsee und hat dann sein erstes Ziel Demmin erreicht. Hier erlebte er unerwartet ein kriegerisches Schauspiel. Demmin lag am Einfluß der Tollense in die Peene, aber noch südlich der Peene. Es ist, wie die Vita ausdrücklich sagt, eine pommersche Stadt. Gleich jenseits der Peene aber beginnt das Lutizenland, und dieses war damals aufgebracht, weil Kaiser Lothar einige Zeit vorher – offenbar von Demmin aus – seine Hauptburg mit dem Tempel verbrannt hatte70. Man wollte deshalb einen großen Zerstörungs- und Raubzug gegen Demmin unternehmen. Die Demminer hatten den Pommernherzog Wratislaw zu Hilfe gerufen, und gerade denselben Abend, wo Otto in Demmin ankam, traf auch Wratislaw ein. Ottos Hoffnung, ihn gleich zu sprechen, schlug fehl. Der Herzog zog schon am andern Morgen in das feindliche Land, und Otto konnte nun von dem hochgelegenen Demmin aus drüben eine Rauchsäule nach der andern aufsteigen sehen und erlebte am Abend die beutereiche Rückkehr des Herzogs.

Hatte Otto ursprünglich vorgehabt, seine Reise in der Reihenfolge Demmin, Gützkow, Wolgast, Usedom auszuführen, so änderte er jetzt angesichts der wilden Stimmung nördlich der Peene seinen Plan und ging zunächst direkt nach Usedom. Dorthin berief ihm der Pommernherzog für Pfingsten 1128 einen großen Adelstag. Er hatte Gelegenheit, viele Gebietende zu taufen, unter ihnen besonders Mizlaw, den Fürsten von Gützkow. Das ist ein erster Hinweis darauf, daß Gützkow als Sitz eines Fürsten – princeps oder dux heißt Mizlaw weiterhin – der Vorort einer größeren Landschaft gewesen ist. Otto suchte ja auch nur solche bedeutenderen Orte auf, seine Reise war unter den Fittichen des polnischen Adlers ganz aufs Große gestellt.

Von Usedom ging er vorsichtig hinüber nach Wolgast, wo es allerhand Abenteuer gab, und dann weiter nach Gützkow. Der Fürst Mizlaw empfing ihn hier freundlich, und auch die Bürger kamen und erklärten, sie seien zu allem bereit, wenn nur ihr neuer schöner Tempel, den sie eben erst mit einem Aufwande von 300 Talenten fertiggestellt hätten und der eine Zierde der Stadt sei, erhalten bleiben dürfe71. Bei diesem ganz neuen prächtigen Tempel stutzen wir. Gützkow liegt nur 3 km nördlich der Peene und 28 km ostnordöstlich von Demmin. Es ist also offenbar der Vorort der Landschaft, die gegen Demmin ziehen wollte, weil Kaiser Lothar bei ihr vor zwei Jahren Stadt und Tempel heimgesucht hatte. Diese einfache Kombination erledigt die letzte Möglichkeit, hier noch an eine Zerstörung des Rethratempels zu denken. Otto von Bamberg blieb übrigens hart gegen die Bitten der Gützkower. Er bestand darauf, daß der Tempel beseitigt würde, denn er könne seinen Samen nicht in Disteln und Dornen streuen. Seine bezwingende Persönlichkeit wirkte so stark, daß die Bürger selbst mit Hand anlegten, um ihr neues Heiligtum abzureißen.

1147 UND 1151

Die Saat, die Otto so hoffnungsvoll ausstreute, hat aber trotzdem keine dauernde Frucht getragen. Schon wenige Jahre nach seinem Abgang sind die ganzen Landstriche von Luticien und Pommern ins Heidentum zurückgefallen. Als der christliche Pommernherzog Wratislaw zwischen 1128 und 1135 in Stolpe an der Peene erschlagen war, vollzog sich der Umschwung mit elementarer Gewalt. Selbst im Obotritenlande, wo doch schon 70 Jahre vorher ein Bischofssitz in der Mikilinburg gewesen war, kehrte mit Niklot und Pribislaw das volle Heidentum wieder. So kam es, daß 1147, als der zweite Kreuzzug ins Heilige Land durch Bernward von Clairvaux gepredigt wurde, die Sachsen verlangten, man solle erst einmal dicht vor seiner Tür kehren und der heillosen Heidenwirtschaft im benachbarten Slavenlande ein Ende machen. In der Tat wurden dann zwei Kreuzzüge unternommen, einer nach Palästina und einer nach Slavien. Und dieser letztere interessiert uns insofern, als er zeigt, wie in dieser Zeit an Rethra und das Redarierland überhaupt gar nicht mehr gedacht wird. Die Slavenfahrer marschieren, ganz wie Otto von Bamberg 1128, gleich auf Demmin. Unterwegs wird Malchow mit seinem Tempel verbrannt und dann Demmin und Stettin, beide vergeblich, belagert72.

Schließlich erfahren wir, daß in diesen Gegenden 1151 noch einmal “ein berühmtes Heiligtum” zerstört wird. Graf Adolf von Holstein und Fürst Niklot von Obotritien haben sich zusammengetan, um die Chizziner und die Circipaner zu bekriegen, also wieder die Landschaften zwischen Peene und Ostsee, und dabei fällt ihnen das Fanum celeberrimum zum Opfer73. Wie man nach der klaren Nennung der Chizziner und Circipaner und nach allem, was voraufgegangen ist, hier noch an Rethra denken kann, ist unverständlich74. Sehr wohl denkbar wäre, da wir in diesen Landen sonst von einem besonders hervorstechenden Heiligtum nichts hören, daß wieder Gützkow gemeint ist. Vielleicht ist Gützkow überhaupt oder wenigstens zuzeiten der Vorort des Circipanerlandes gewesen75. Der Ort hat mit seiner Landschaft bis weit ins Mittelalter hinein als Grafschaft noch eine Rolle gespielt. Schon 1207 ist auf seinem Gebiete das Kloster Eldena gegründet, das, soviel ich weiß, heute noch einen guten Teil zur Unterhaltung der Universität Greifswald beiträgt. Aber es ist auch möglich, daß das Heiligtum von 1151 weiter nördlich im Chizzinerlande gelegen hat, etwa auf dem “Fresendorfer Burgwall”, südöstlich von Rostock, der die Hauptfeste der Chizziner gewesen zu sein scheint. Dort heißt heute noch ein Dorf Kessin.

HÖHENLAGE DER HEILIGTÜMER

Der Gedanke, Rethra könne nach der Erledigung seiner Schloßberg-Rolle auf einer Seeinsel, wie der bei Wustrow, neu in Erscheinung treten, wird aber schließlich auch an sich ad absurdum geführt, wenn wir uns klarmachen, wie die anderen slavischen Heiligtümer, von denen wir erfahren, gelegen haben. Die außerordentliche Übereinstimmung von Arkona und dem Schloßberg-Rethra ließ annehmen, daß man eine möglichst hohe Lage aussuchte mit freier Stirn gegen Osten. Und ebenso steht es in der Tat mit den andern Heiligtümern, deren Lage wir nachprüfen können. Ich habe alle, von denen ich hier spreche, im Gelände aufgesucht.

Zunächst Garz auf Rügen: Auf dem wohlerhaltenen Burgplatze hat schon die Kommission von 1868 den Tempel auf einer Höhe im Süden angenommen, weil hier die Reste einer christlichen Kapelle (Mauer- und Formsteine) sich gefunden haben (Balt. Stud. 24, 1872, 244). Der Burgplatz erhebt sich mit Steilwänden ringsum etwa 10 m hoch über das Flachland. Auf ihm, dem alten Carentia, sollen nach Saxo Grammaticus (XIV. 840) sogar drei Heiligtümer gelegen haben.

Gützkow, die heutige kleine Ortschaft, die immer noch “Stadt” heißt, liegt auf einer gegen Norden vorspringenden Moränenzunge. Sie wird vom Swinow-Bach umflossen, der von SO kommt, im N spitzwinklig umbiegt und dann direkt südlich zur Peene fließt. Auf der Nordspitze des Höhenzuges ist der alte Burgplatz, bis heute unbebaut – eine Windmühle hat bis vor kurzem dagestanden -, deutlich zu erkennen76. Hier also stand die Burg Mizlaws und die spätere Grafenburg. Ein tiefer und breiter Graben trennt sie von der südlich folgenden und sich stark verbreiternden Stadthöhe. In deren Mittelpunkte und an der höchsten Stelle steht die große mittelalterliche Backsteinkirche. Nach Osten hat die Höhe hier einen dreieckigen Vorsprung, der an Arkona erinnert. Auf diesem Teile steht das Pfarrhaus mit seinem schönen alten Garten. Die Tradition in Gützkow über den Standort des einstigen Heidentempels war zwiespältig: die einen sagten, er habe im Pfarrgarten, auf der Spitze des Ostkaps gelegen, die andern: an der Stelle der heutigen Kirche. Im Pfarrgarten sollten früher gelegentlich Fundamente zutage getreten sein. Ich habe daraufhin am 20. und 21. März dieses Jahres (1923) im Pfarrgarten gegraben77 mit dem Ergebnis, daß die Fundamente sich als die eines älteren Pfarrhauses herausstellten, offenbar desjenigen, das 1729 verbrannt ist und an dessen Stelle, 9 m nach W verschoben, das jetzige 1730 gebaut wurde. Dicke Mauerziegelstücke mit Kalk und mittelalterlichen Scherben zeitigten dies Ergebnis. Die Fundamentbettung war über 1 m tief und 0,70 m breit. Es wird also die andere Tradition recht haben: der Heidentempel hat an der Stelle der jetzigen Kirche gestanden. Dieser Platz, der höchste weit im Umkreise, erhebt sich 13 m über dem Schwemmlande der Swinow. Die Burg liegt 1 – 1½ m niedriger.

Stettin ist in slavischer Zeit eine fast uneinnehmbare Burg gewesen mit seinem steil geböschten Abhängen, auf denen sich noch eine Mauer erhob. Die Burgmauer umschloß drei Hügel, und auf dem mittelsten und höchsten befand sich das Heiligtum des Triglav78. An diesem Punkte hat Otto von Bamberg nachher seine Adelbertskirche gebaut79. Es ist die Höhe, auf der heute das Schloß steht80.

In Wolgast muß der Tempel, den Otto von Bamberg 1128 abtragen ließ, ebenfalls in der Burg gestanden haben. Die Erzählung, wie seine Begleiter am ersten Tage in der Stadt bedrängt wurden, wie einer nur durch die Flucht in den Tempel sich retten konnte und dann mit dem goldenen Schilde des Gottes herausstürmend sich durch die feindliche Menge den Weg bahnte, beweist es81. In dem kleinen heutigen Wolgast, das den alten Umfang wohl erkennen läßt, kommt dann aber auch wieder nur der Platz in Betracht, auf dem heute die Hauptkirche steht. Es ist der höchste Punkt der Altstadt. Von ihm dacht sich das Gelände sachte nach allen Seiten ab. Sehr hoch erhebt er sich über den Ostseespiegel nicht, nur 8 – 10 m, aber er ist auch damit schon bevorzugt in der flachen Gegend.

Daß bei Malchow ein Tempel gestanden hat, erfahren wir aus dem Kreuzzuge von 1147. Fanum eciam cum idolis quod erat ante civitatem Malchon cum ipsa civitate concremaverunt, heißt es in den Magdeburgischen Annalen82. Die alte Burg Malchow, von der Bevölkerung “Werleburg” genannt, liegt der heutigen Stadt gegenüber am Ostufer des Sees: Es ist eine kleine Dynastenburg, rechteckig 60 x 50 m groß, auf einer isolierten Höhe 8 m über dem See. Westlich hart an die Burg stößt der See, nördlich und südlich ist sumpfiger Boden; nur nach Osten zieht sich ein schmaler Höhenstrich ein paar hundert Meter weiter83. Möglicherweise hat hierwo heute Ackerfeld ist, der Tempel “vor der Burg” gestanden. Möglich ist aber auch, daß er eine halbe Stunde weiter südlich gestanden hat auf der höheren Fläche, wo heute das Kloster mit seiner weithin sichtbaren Kirche steht. So hat schon Lisch 1867 angenommen84, und die sehr häufige Nachfolge von Kirchen auf den Plätzen der alten Heidentempel spricht dafür. In beiden Fällen aber, die allein möglich sind, gleich östlich vor der Burg oder südlich etwas weiter entfernt, hat der Tempel eine Lage gehabt, die ihn hoch heraushob.

Bei Brandenburg ist das alte Verhältnis heute noch allgemein bekannt. Westlich von der Altstadt auf dem Marienberge, 79 m hoch, hat der heidnische Tempel gestanden, den 1136 Pribislaw zerstörte, um an seiner Stelle eine Marienkirche zu erbauen, die später als Wallfahrtskirche weithin berühmt geworden ist.

Alle diese Tempel also, Rethra, Arkona, Garz, Stettin, Wolgast, Gützkow, Malchow, Brandenburg, deren Lage wir im Gelände nachweisen können, haben auf Höhen gestanden. Nur von einem Heiligtum, Julin, dem heutigen Wollin, wird berichtet, es habe niedrig zwischen den Wassern gelegen. Hier war eben die ganze Ortschaft eine Pfahlbausiedlung, deren Straßen und Plätze häufig überschwemmt wurden85, und der Tempel mußte sich diesen Verhältnissen anbequemen. Mit dieser einzigen Ausnahme sehen wir aber als Regel für die slavische Tempelanlage die uralte Tradition fortleben, den großen Himmels- und Sonnengott auf Höhen zu verehren, an Stätten, auf die mit dem ersten Strahl der aufgehenden Sonne die Gottheit ihren Fuß setzte86. Wenn Rethra während seiner ganzen Blütezeit auch ein solches Höhenheiligtum gewesen ist, kann es nach seinem Untergang unmöglich auf irgendeiner flachen Insel im See eine ganz andersartige schwächliche Nachfolgerin gefunden haben.

Damit scheint mir die Rethrafrage jetzt nach allen Seiten geklärt. Thietmars, des kundigsten Zeitgenossen Beschreibung stimmt völlig mit dem Befunde auf dem Schloßberge bei Feldberg. Hier hat Rethra gelegen, jahrhundertelang. Zerstört ist es unter Heinrich IV. durch einen Kriegszug Burchards von Halberstadt, dessen Andenken der Volksmund in gutem Gedächtnis behalten hat. Es ist nachher auch weder hier noch an einer anderen Stelle wieder aufgebaut. Seine Rolle haben nördlicher gelegene Heiligtümer übernommen; das von Kaiser Lothar 1126 zerstörte hat in Gützkow gestanden, und die große Orakelstätte des letzten Heidentums ist Arkona geworden.

Schuchhardt, Carl: Rethra auf dem Schlossberge bei Feldberg 1922, in: Arkona, Rethra, Vineta, Ortsuntersuchungen und Ausgrabungen, Hans Schoetz & Co GmbH Verlagsbuchhandlung, Berlin 1926, 2. verbesserte Auflage S. 25 – 63

Digitalisiert durch: rethra.wordpress.com

1Ztschr. f. Ethn. 19, 1887 S. 93: “Tricornis darf m.E. nur mit dreihörnig übersetzt werden und setzt die Lage im Wasser voraus. Horn ist ein Landvorsprung im Wasser” (Oesten). Grotefend ist der erste gewesen, der mit dieser Auffassung brach, weil er Adam verwarf. Er schließt seinen Aufsatz in den Mecklbg. Jahrb. 54, 1889 S. 180 mit den Worten: “Daß wir nicht eine insulare Lage für den Ort zu suchen haben, sondern nacht Thietmars einzig glaubwürdiger Darstellung einen durch Urwald geschützten Ort am Westufer eines größeren Sees, das glaube ich annehmbar dargelegt zu haben.”

2Priulbiz ist die alte Form. Die Burg hat nach der Natur des Berges nur einen Aufgang und ist viel zu klein für drei Tore; es finden sich bei ihr auch keine slavischen, sondern nur mittelalterlich germanische Scherben.

3Mecklenb. Jahrb. 52, 1887 S. 31 f.

4Ztschr. f. Ethn. Verhdlgg. 13, 1881 S. 267ff.; 14, 1882 S. 435ff.; 19, 1887 S. 87ff.

5Ztschr. f. Ethn. Verhdlgg. 13, 1881 S. 276; 14, 1882 S. 436; 19, 1887 S. 92.

6Da jeder Beteiligte ein Zeuge für die Zukunft ist, teile ich die Namen mit. Es waren, nach der Zahl ihrer Arbeitstage gereiht: Albert Funke, Fritz Krog, Gerhard Voß, Hans Joachim Breest, Heinz Brückner, Peter Bull, Heinrich Lindstaedt, Carl Heinz Bull, Herbert Stern, Erwin Frehse. Dazu hatte uns Hr. Maurermeister Greck für mehrere Tage noch je zwei seiner Lehrlinge gestellt (Bartel, Weidmann, Lindenberg, Plepp). Auch an teilnehmendem Besuche hat es der Grabung nicht gefehlt. Die Honoratioren von Feldberg, die Gutsbesitzer der Umgegend, Hr. Staatsminister Dr. Hustedt, Oberforstmeister v. Arenstorff, Forstmeister v. Bülow, Archivrat Dr. Witte, Baurat Brückner, Studienrat Vitense haben die Ergebnisse besichtigt; Prof. Dr. Beltz-Schwerin ist zwei volle Tage bei uns gewesen.

7Die Lesung in eadem (urbe) hat zuerst Grotefend gefordert (Mecklenb. Jahrb. 55, 1890, 178).

8Adam Br. II 18. Templum ibi magnum constructum est demonibus, quorum princeps est Redigast. Simulacrum eius auro, lectus ostro paratus. Civitas ipsa novem portas habet, undique lacu profundo inclusa, pons ligneus transitum praebet, per quem tantum sacrificantibus aut responsa petentibus via conceditur. Credo es significante causa quod perditas animas eorum qui ydolis serviunt, congrue novies Styx interfusa cohercet.

9Oesten hat es sogar als “Gau” fassen wollen (“die Civitas der Slaven” Ztschr. f. Ethn. 22, 1890, 23ff. = Mecklbg. Jahrb. 55, 1890, 279ff.).

10Thietmar I 5 (4) Heinricus in urbe predicta (Merseburg) quam Antiquam civitatem nominamus und I 10 (6) Lunzini (Lenzen) civitatem obsidens…urbem…prefatam acquisivit. Und ganz ebenso Adam v. Br. II 22 nobilissima civits Iumne…de cuius preconio urbis…III 20 per singulas urbes cenobia fiebant…sicut testantur hii qui in Leubice (Lübeck), Aldinburg, Leontio (Lenzen), Razzisburg et in aliis civitatibus singulas viderunt.

11Brückner Mecklbg. Jahrb. 5, 1889, 158; Grotefend ebenda 55, 1890, 176: Kurze in seiner Ausgabe des Thietmar 1889 VI 23 (17) Anm. 4.

12Der Name kommt in der Form Suarasi auch vor in dem Briefe des Erzbischofs Brun an Heinrich II. von 1008, wo offenbar von Rethra die Rede ist. S. unten S. 191

13Für Arkona vgl. Saxo Gram., für Stettin die Vitae Ottonis und Mecklbg. Jahrb. 37, 1872, 133.

14Psalm 132, 17 in nomine meo exaltabitur cornu eius, “daselbst (in Zion) soll aufgehen das Horn Davids”. Psalm 75, 11. “Ich will alle Gewalt der Gottlosen (cornua peccatorum) zerbrechen, daß die Gewalt des Gerechten (cornu iusti) erhöhet werde.” Psalm 89, 25. “Meine Wahrheit und Gnade soll bei ihm sein, und sein Horn soll in meinem Namen erhoben werden.” Lucas 1, 69 erexit cornum in domo David; “und hat uns aufgerichtet ein Horn des Heils im Hause seines Dieners David”. Ovid ars am. I 239. Tunc veniunt risus, tunc pauper cornua sumit. Horaz Carm. 3, 21, 18 in dem Gedicht, das anfängt O nata mecum consule Manlio: tu spem reducis mentibus anxiis, viresque et addis cornua pauperi.

15Thietmar V 31 (19) Nuncios quoque Rederariorum et horum qui Liutici dicuntur, misericorditer suscepit hactenusque rebelles munerum dulcedine promissionumque iocunditate sedavit et de inimicis familiarissimos effecit.

16Quomodo conveniunt Suarasi vel diabolus et dux sanctorum vester et noster Mauritius? Qua fronte coeunt sacra lancea et qui pascuntur humano sanguine diabolica vexilla? Gedruckt bei W.v.Giesebrecht, Gesch. der deutschen Kaiserzeit, Bd. II, Anhang: Dokumente. Den Hinweis auf diesen Brief verdanke ich Beltz.

17Thietmar VI 23 (16) Post haec Liuzici nostris pridie quam ad Oderam fluvium venirent, sotiantur, deos suimet precedentes subsequuti.

18S. unten S. 43

19Eine bürgerliche Ortschaft war damals auch Arkona nicht, ebensowenig wie es bis heute eine geworden ist, sondern nur eine Tempelburg mit den Wohnungen der 300 berittenen Satellites darin (Saxo Gr. p. 825 (M.G.H.XXIX 123))

20Thietmar VI 25 (18). Quot regiones sunt in his partibus, tot templa habentur et simulacra demonum singula ab infidelibus coluntur, inter quae civitas supramemorata principalem tenet monarchiam.

21Helmold, I 16.

22Adam v. Br. Schol. 71 (71).

23Ann. Augustani (Mon. Germ. Hist. Scr. III 128) 1068: Burchardus Halberstatensis episcopus Liuticiorum provinciam ingressus incendit, vastavit, avectoque equo quem pro Deo in Rheda colebant, super eum sedens in Saxoniam rediit.
Die einzige andere Quelle, die von diesem Ereignis spricht, die Ann. Weissenburgenses, verlegt es ins Jahr 1069 und schreibt es Heinrich IV. selbst zu. Von 1068 berichtet sie nur (Mon. Germ. Hist. III 71): Aquae inundaverunt. Magna et ante inaudita sterilitas vini et pomi facta est.
Von 1069: Hyemps magna et aspera, et rex Heinricus barbaros trans Alpiam flumen constitutos cum exercitu invasit, populum multum occidit, civitates destruxit, fana cum simulachris succendit, captivitatem magnam cum victoria reportavit. Es ist klar, daß dieser Winterfeldzug von 1068 auf 1069 stattgefunden hat, und daß die Ann. Weiss. nur dasselbe mit Übertragung auf den Regierenden geben, was die Augustani genauer von dem Ausführenden berichten. Es kann also keine Rede davon sein, daß Burchard 1068 einen Feldzug gemacht hat, der die Zerstörung Rethras herbeiführte, und Heinrich IV. im folgenden Jahre die Arbeit noch gründlicher besorgt hätte.

24Ich hätte gern im heutigen Domschatze von Halberstadt nachgesehen, ob er etwa noch ein Stück aus alter slavischer Zeit enthält, aber ich höre, der Schatz ist während des Krieges eingemauert worden und noch nicht wieder zugänglich.

25Vgl. Piper, Burgenkunde I, S. 109.

26Korrbl. d. Gesch. V. 1909, Sp. 225-245.

27Krickow liegt 2 km östlich der Lieps zwischen Usadel und Gr. Nemerow.

28Briefe des Insp. Bräsig an F. Reuter IX, III.

29Vineta, dessen Lage auf der verschwundenen Nordwestspitze der Insel Usedom mir nach den Untersuchungen J.F. Leutz-Spittas (Über Land und Meer 1920 Nr. 32) gesichert erscheint, war die slavische Handelsmetropole der Ostsee, gehörte also ganz in den Gedanken- und Gefühlskreis der Leute um Rethra (vgl. Adam v. Br. II 18).

30Rostocker Professor Albert Krantz, Vandalia 1519. Die übrige Literatur ziemlich vollständig bei Brückner, Zeitschr. f. Ethn. 15, 1883, 34 ff.

31Adam III 22(21).

32Lisch, Die Stiftung des Klosters Broda und das Land der Rhedarier, Mecklbg. Jahrb. 3, 1838, 12f. Zeitschr. f. Ethn. 15, 1883, 36ff. (Brückner).

33Beyer, die Landwehren und die Grenzheiligtümer des Landes der Redarier, Mecklbg. Jahrb. 37, 1872, 79ff. Zeitschr. f. Ethn. 16, 1884, 493ff. (Oesten).

34Den ersten umfassenden Nachweis dafür hat v. Levetzow in den Abhandlungen der Preuss. Akademie 1835 erbracht.

35Mecklbg. Jahrb. III, 1838, 21.

36Zeitschr. f. Ethn. 15, 1883, 42 u. 48.

37Ebenda S. 43. “Was im fürstlichen Schloßgarten zutage gefördert wurde, waren mittelalterliche blaugraue Scherben, Scherben mit slavischen Ornamenten wurden nicht gefunden.” R.Virchow hatte dasselbe schon 1879 gesagt (Zeitschr. f. Ethn. 10, 266).

38Ebenda S. 44.

39Ztschr. f. Ethn. 19, 1887, 93.

40Ztschr. f. Ethn. 12, 1880, 311 ff. 13, 1881, 267 ff. 14, 1882, 435 ff.

41Ztschr. f. Ethn. 13, 1881, 270.

42Ztschr. f. Ethn. 17, 1885, 464.

43Ztschr. f. Ethn. 19, 1887, 93 fg.

44Ebenda S. 94.

45Ztschr. f. Ethn. 22, 1890, 29.

46Mecklb. Jahrb. 32, 1867, 136-139.

47In der Urkunde steht: Wustrow castrum cum villa. In Raduir Podulin, Tribenowe etc. Das, was vor dem Raduir-(Redarier-)Gau erwähnt wird, gehört zum Gau Tollense (Mecklb. Jahrb. 3, 1838, 15 (Lisch); 55, 1890, 173 (Schildt)).

48Ztschr. f.Ethn. 14, 1883, 40 (Anm. vt: 15, 1883 wäre korrekt)

49Mecklb. Jahrb. 54, 1889, 153-167.

50Mecklb. Jahrb. 55, 1890, 266.

51Ähnlich hatte sich schon der Archivar Dr. BeyerMecklb. Jahrb. 32, 1867, 136-139 ausgesprochen

52Mecklb. Jahrb. 55, 1890, 264 ff.

53Mecklb. Jahrb. 54, 1889, 157 fg.

54Ebenda 159.

55Zeitschr. f. Ethn. 44, 1912, 362 in dem Schlußbericht, den Oesten über seine Arbeiten seit 1904 gegeben hat.

56Schildt, Castrum Wustrow, Mecklb. Jahrb. 52, 1887, 25-33. “Diese Anlage”, sagt er (das Castrum auf der Insel und das Dorf am Ufer), “wurde der ideelle Mittelpunkt der ganzen Gegend am Westufer des Sees, der Hauptort eines Gaues, einer terra, und von der Inselburg aus verwaltete der Burgvogt, der Zupan, diesen Gau”. Später wurde der Vogtsitz nach Penzlin verlegt und das Land nach diesem neuen Vororte benannt.

57Kunst- und Geschichtsdenkmäler des Freistaates Mecklenburg-Strelitz, 1921, S. 12.

58Mecklb. Jahrb. 32, 1867, 6 ist Malchow “der große, künstlich aufgeschüttete Burgwall”, “der obere innere Raum dieses aufgetragenen Hügels ist 23 Fuß hoch über der Niederung”.

59So schildert Saxo Gr. Arkona, so Ibrahim ibn Jacub den landläufigen slavischen Burgenbau. Auch die in Mecklenburg heute noch wohlerhaltenen Herrenvesten von Malchow, Teterow, Dargun und selbst die große Mikilinburg haben immer ein Tor. Haben sie wie Dargun eine Vorburg und etwa noch Vorwälle, so wiederholt sich in jeder dieser Vorsperren das eine Tor. Ebenso sind die germanischen Burgen des frühen Mittelalters eintorig (Pipinsburg b. Geestemünde, Hunnenschans am Uddeler Meer) und so dann alle Dynastenburgen der folgenden Jahrhunderte.

60Wie sehr die Vielzahl der Tore immer aufgefallen ist, sieht man noch an dem Bericht des fahrenden Schülers Michael Frank von 1590: “Item Rethra, da noch alte Uhrkundt und rudera einer feinen Stadt vorhanden, allda auch ein Tempel des Abgottes Radagast gewesen; diese Stadt soll sieben feste Thor gehabt haben, auch mit tiefen Graben und Mauern wohl verwahret, soll gelegen sein in dem stargartischen Lande nicht weit von einem großen See.” Zeitschr. f. Ethn. 15, 1883, 40.

61Zeitschr. f. Ethn. 12, 1880, 310; 22, 1890, 29.

62Saxo p. 825 (Mon. Germ. Hist. XXIX 123) Hoc quoque numen trecentos equos descriptos totidemque satellites in eis militantes habebat, quorum omne lucrum, seu armis, seu furto quaesitum, sacerdotis custodiae subdebatur.

63Stettin, Mon. Germ. Hist. XVI 793, 814, Julin 895, Wolgast und Gützkow 805.

64Zeitschr. f. Ethn. 51, 1919, 286.

65v. Oppermann-Schuchhardt, Atlas vorgesch. Befest. § 381 Pipinsburg, § 396 Altenwalde, § 414 Sierhäuser Schanzen. Zeitschr. f. Ethn. 44, 1912, 245 Römerschanze.

66Diese Ostseite läuft allerdings nicht rein nordsüdlich, sondern etwas gegen Südwesten, aber nicht so stark, wie unser Plan es erscheinen läßt. Er ist nach dem magnetischen, nicht nach dem wahren Norden orientiert, muß also um etwa 7° gedreht werden.

67Bezzenberger-Festschrift 1921, 140ff. (Schuchhardt).

68Das geht hervor aus der Bemerkung des Fischers am Müritzsee 1128 zu Otto von Bamberg, er habe seit 7 Jahren kein Salz mehr gesehen, seit damals der Pommernherzog diese Gegenden unterworfen habe. Und auf Ottos Reisen wird auch Demmin an der Peene, aber südlich von ihr gelegen, schon eine pommersche Stadt genannt (Herbord III 1 (Mon. Germ. Hist. XII 802)).

69Herbord II 38 (Mon. Germ. Hist. XII 799).

70Ebbo III 5 (Mon. Germ. Hist. Scr. XII 862) Igitur veniens ad urbem Timinam magnum illuc belli apparatum hostilemque Luticensium incursionem reperit. Nam Luticenses, quorum civitas cum fano suo a gloriosissimo rege Lothario zelo iusticiae nuper igni erat tradita, urbem Timinam vastare civesque eius captivare mitebantur. Sed ipsi eis viriliter resistentes Wortislai ducis auxilium requirebant.

71Anon. (Herbordi) Vita Ott. II 7 (Mon. Germ. Hist. XII 805) Deinde … ad Gozgaugiam iter divertit. In hac siquidem civitate mirae magnitudinis et pulchritudinis templum fuit … Illi ad omnia paratos se asserebant, si modo fanum eorum intactum remanere potuisset; magnis enim sumptibus nuper extructum fuerat, multumque in eo gloriabantur quod videretur magnum totius civitatis ornamentum.

Ebbo III 9 (Mon. Germ. Hist. XII 865) Apostolus … aliam urbem Chozegowam expetiit in qua magni decoris et miri artificii fana erant, quae cives eiusdem loci 300 exstruxerant talentis.

72Annal. Magdeburg. Mon. Germ. Hist. XVI p. 188 Fanum eciam cum idolis, quod erat ante civitatem Malchon, cum ipsa civitate concremaverunt.

73Helmold, Chron. Sclav. 71 Abierunt in terram Kycinorum et Circipanorum et pervagati sunt terram hostilem omnia vastantes igne et gladio. Fanum quoque celeberrimum cum ydolis et omni superstitione demoliti sunt.

74Schmeidler bei Helmold I 71 Anm.

75Adam v. Br, (II 21(18)) nennt als Vororte für die Wagrier die Aldinburg (Oldenburg b. Eutin), für die Polabinger Ratzeburg, für die Obotriten Magnopolis (die Mecklenburg), aber für die Chizziner und Circipaner gibt er den Vorort nicht an.

76Meßtischblatt Gützkow 677.

77Bei diesem Unternehmen haben mich Hr. Bürgermeister Bierhals und Hr. Probst Hoppe in vielfältiger Weise freundlichst unterstützt.

78Ebbo III 1 (Mon. Germ. Hist. XII, 859) Stetin vero amplissima civitas et maior Julin tres montes ambitu suo conclusos habebat, quorum medius, que et alcior, summo paganorum deo Triglavo dicatus, tricapitum habebat simulacrum quod aurea cidari oculos et labia contegebat.

79Ebbo III 1 (M. G. H. XII 859) Duae aecclesiae, una in monte Trigelawi sub honore sancti Adelberti, alia extra civitatis moenia in veneratione sancti Petri erant locatae.

80Das Neueste über Altstettin verdanken wir Hrn. Gymnasialdirektor Dr. Fredrich dort. Er schreibt in der Ostsee-Zeitung 6. April 1923: “Die oberste Befestigung trug am Nordrande den quadratischen Tempel des dreiköpfigen Triglav, südlich herum einen großen Festplatz und rechts und links von der heutigen Pelzerstraße, dem nördlichsten Stück der Fuhrstraße und westlich von der kleinen Ritterstraße Häuser der vornehmeren Bevölkerung. Diese Umgrenzung der “Tempelburg” ergibt sich aus slavischen Bodenfunden und aus den Grenzen der Marienparochie. Das Ganze können wir uns nach der Burg Arkona mit dem Swantewittempel jetzt gut vorstellen.”

81Herbord III 6 (M.G.H. XII 804).

82Mon. Germ. Hist. XVI 188.

83Meßtischblatt Malchow 1136.

84Mecklbg. Jahrb. 32. 1867 S. 13.

85Herbord Vita Ott. II 23 (M.G. XII 788) Plateae autem civitatis palustres erant et lutosae et pontes extructi et tabulae undique positae propter lutum.

86Nach Mitteilungen, die mir Prof. Peisker-Graz machte, gibt es auch slavische Götterberge, so wie die germanischen Wodans- und Donnersberge. Bei Treptow a.d. Rega liegt ein “Belbuck” (Belbog “der weiße Gott”), zwischen Bautzen und Görlitz liegen ein Bielbog und Cernebog (“weißer” und “schwarzer Gott”, der Gute und der Böse) einander gegenüber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s